2: SCHUTTERN – RELIQUIENAUTHENTIK.

Lateinische Handschrift auf Pergament. Schuttern (Ortenaukreis), Ende 13. Jhdt. Ca. 12,5 x 17 cm. (124)
Startpreis: 330 - 500,- €


Metrischer lateinischer Text zur Erwerbung der Heilig-Blut-Reliquie des Benediktinerklosters Schuttern durch Abt Hermann in Straßburg, wohl als Reliquienauthentik: „Bis sexingenti decies sex octoqu(e) Christi / Exciterant anni. Medio sub mense novembri / Herrmann(us) guttas quod Christi sanguinis abbas / Ex Argentina tulit in Schuttera(m) simul una / Crinem Mari(a)e flexi precibus tribuere / Guttas maiores fratres, crinemque minores.“

Abt Hermann von Burner, der aus einem Straßburger Patriziergeschlecht stammte, brachte eine Heilig-Blut-Reliquie nach Schuttern, wodurch sich das Kloster zu einem bedeutenden Wallfahrtsort in der Ortenau entwickelte. Laut unserem Text, der daneben ein Haarreliquie der hl. Maria erwähnt, geschah dies im Jahr 1268.

Der Text ist in einer zierlichen Buchminuskel geschrieben, darunter wurden, wohl im 18. Jahrhundert, in einer feinen Antiquaminuskel die Daten der Amtszeit des Abtes vermerkt: „N(ota) B(ene) Hic Hermanus electus fuit in abbatem 21. Julii Anno 1262, moritur 15. Calendas Junii 1295. 18. Maii“. – Mit Faltspuren, etw. fleckig.