129: SEIDL, G. VON,

Architekt (1848-1913), E. Brief mit e. U. Dat. München, 6. 3. 1908. 28,7 x 21,5 cm. 1 S. – Mit gedrucktem Briefkopf. (49)
Startpreis: 120 - 180,- €


An den (namentlich nicht genannten) Architekten Manfred Semper (1838-1913): „Eine theils beschränkte u. honorirte, theils offentliche u. unhonorirte Conkurrenz halte ich für unmöglich. Ich habe dieß soeben an Excllz. v. Gessler geschrieben. – Dem Brief an denselben, werde ich aber noch eine Bemerkung beifügen, daß durch die Annahme des Preisgerichts nicht dokumentirt sein soll, daß man mit der Lösung der Platzfrage einverstanden ist …“ – Gabriel von Seidl entwickelte sich zum bedeutendsten Vertreter der historisierenden Münchner Architektur um die Jahrhundertwende. – Manfred Semper führte u. a. von 1870-78 die Bauaufsicht beim Hoftheaterbau seines Vaters Gottfried Semper in Dresden. – Faltspuren, oben kleine Unterstreichung mit blauem Farbstift, leicht lichtrandig.