739: HANDSCHRIFTEN – PAISIELLO – PERGOLESI

Actus desiderii a Soprano Solo. 2. Violinis, Viola, Organo. Auth: Paisello." Lateinisches Musikmanuskript auf grobem, kräftigen Bütten. Wohl Oberösterreich, frühes 19. Jhdt. Fol. (35 x 21,7 cm). Titel und 5 Bl. Stimmen. Lose, ohne Einband. (22)
Startpreis: 180 - 280,- €


Bei dieser Arie „Desidero te millies“ handelt es sich um eine geistliche Parodiefassung der Einlagearie „Infelice in tal momento“ für die 1786 in Neapel uraufgeführte Oper „L’inganno amoroso“ von Pietro Alessandro Guglielmi (1728-1804). Wahrscheinlich stammt die Einlage von Giovanni Paisiello (1740-1816; im Werkverzeichnis Paisiello: Robinson 2.07/14 und N. Schwindt-Gross, Parodie um 1800, S. 44). Eine weitere Abschrift der Parodie mit geistlichem Text ist verzeichnet im RISM (ID-NR.: 301050647). Der Schreiber nennt sich rechts unten auf dem Titel, der Beamte Kaspar Gunzinger aus Gallspach in Oberösterreich im Hausruckviertel. – Titel mit einigen Gebrauchsspuren, Noten stärker gebräunt und fleckig. – Unbeschnitten.

Beiliegt das Duett „Suspira ad Dolorosam Virginem à Canto è Alto, Cantanti, 2 Violini, Viola con Organo, Del Authore Bergolesi“, Musikmanuskript auf Papier in vier Stimmheften (nur die Instrumente), Abschrift um 1750. Die geistliche Arie für Sopran und Alt, bekannt auch als „Planctus animae poenitentis ad matrem dolorosam“ oder „Pia suspiria ad matrem dolentem“, wird in der neueren Forschung nur noch in das Umfeld Pergolesis eingeordnet, aufgrund der Bezüge zu dessen „Stabat mater“. Die bis heute ungedruckt gebliebene Komposition wurde bereits in der Mitte des 18. Jahrhunderts unter Pergolesis Namen in Kirchen und Klöstern verbreitet. Im RISM ist die Komposition für Pergolesi als „ungesichert“, nicht jedoch als Fehlzuschreibung verzeichnet.