746: HANDSCHRIFTEN – SPÄTH – "3 NOCTURNES

per (sic!) la Clarinette et Piano Forto (sic!) composés par André Spaeth." Musikhandschrift auf festem Bütten. Am Ende dat. 10. 12. 1845. Gr.-4º (30,4 x 23,9 cm). 2 Stimmhefte. 4; 10 nn. Bl. 14 schablonengezogene Notenzeilen. Schlichter Umschl. d. Zt. mit hs. Titel des Kopisten sowie dessen Signatur (leicht fleckig). (118)
Startpreis: 400,- €


Eine Abschrift nach einem heute verschollenen Druck, der bei Schott in Mainz mit der Plattennummer 6340 am 18. März 1842 produziert worden ist und sich im selben Jahr mehrfach angezeigt findet (z. B. im Intelligenz-Blatt zur Cäcilia, Mainz 1842, Nr. 82, S. 17). Die Auflage war wohl nur gering und ist heute über den KVK nicht mehr nachweisbar. Schott druckte 1984 einen Reprint. Eine Handschrift des Komponisten hat sich im Verlagsarchiv erhalten (heute in der BSB München). Unsere Abschrift stammt von dem böhmischen Klarinettisten Frantisek (Franz) Budinsky, geboren 1812 in Nehasice, Nordböhmen. Er studierte von 1825 bis 1831 Klarinette am Prager Konservatorium und wirkte später in Österreich.

Der Komponist Andreas Späth (1790-1876) wirkte als Konzertmeister an der Coburg-Gotha’schen Hofkapelle in Coburg. Er wird in unserer Zeit als bedeutender Frühromantiker wiederentdeckt, insbesondere seit 2015 durch die Aufführung seiner Kompositionen der Kammermusik mit Klarinette, weiterhin seiner Kantaten und Oratorien. – Leicht gebräunt.