537: CELINE – SAMMLUNG

zum Werk von Louis-Ferdinand Céline (1894-1961); enthalten sind 2 Erstausgaben, darunter 1 Widmungsexemplar, 2 frühe französische Ausgaben und 3 deutsche Erstausgaben; außerdem Korrespondenz des Übersetzers Isak Grünberg, dat. 1933-38 (ca. 80 masch. Seiten, tls. in Durchschrift oder Kopie) und Gerichtsakte (Typoskriptdurchschlag), dat. München, 11. 2. 1933 (ca. 70 masch. Seiten); ferner eine französische illustrierte Werkausgabe in 9 Bdn. (1981). Tls. Orig.-Einbände (meist nur leichte bis mäßige Altersspuren). (45)
Startpreis: 500 - 700,- €


Céline wurde durch seinen ersten Roman „Reise ans Ende der Nacht“ schlagartig berühmt, besonders wegen seiner Rhetorik der Verzweiflung und seines sexuellen Zynismus. Seine Stellung zum Nationalsozialismus, seine antisemitischen Pamphlete und seine Äußerungen nach Kriegsende machen ihn zu einer umstrittenen Figur der französischen Literaturgeschichte.

Französische Ausgaben: L’Église. Paris, Denoël et Steele, (1933). Erste Ausgabe. Eines von 250 römisch nummerierten Exemplaren „hors commerce“. Loin des foules, Bd. 3. Vortitel mit e. Widmung an Alain Laubreaux. Orig.-Brosch. – Mort à credit, Ebda. (1936). Erste Ausgabe. Hlwd. d. Zt. – Bagatelles pour un massacre. Paris, Denoël, (1941). Hldr. d. Zt. mit eingeb. Orig.-Brosch. – Dasselbe, Nouvelle édition. Avec 20 photographies hors texte. Ebda. (1943). Leicht läd. Orig.-Brosch. – Oeuvres. Édition présentée par F. Vitoux. Illustr. originales de R. Moretti. 9 Bde. (Paris), Club de l’Honnête Homme, 1981. Mit zahlr. ganzseit. farb. Illustr. von R. Moretti. OLdr. mit Schuber.

Deutsche Erstausgaben: Reise ans Ende der Nacht. Leipzig und Mährisch-Ostrau, Kittls Nachf., o. J. (1933). OLwd. – Mea Culpa und Das Leben und Wirken des Arztes Ph. I. Semmelweis. Ebda., o. J. (1937). Orig.-Brosch. – Die Judenverschwörung in Frankreich. Dresden, Zwinger-Vlg., o. J. (1938). OLwd.

Die Korrespondenz von Isak Grünberg (1897-1953) umfasst unter anderem einen Brief an Thomas Mann, dat. Paris, 16. 2. 1933, Korrespondenz mit dem Piper-Verlag in München, bei dem Grünbergs deutsche Übersetzung des Romans „Voyage au bout de la nuit“ ursprünglich erscheinen sollte, ebenso mit dem Verlag Julius Kittls Nachfolger in Mährisch-Ostrau, an den Piper die Rechte 1933 verkaufte; Grünbergs „Bemerkungen zu der Feststellungsklage des Piper-Verlags“ und Grünbergs Exemplar der Durchschrift der Gerichtsakten in Sachen der Klage des Piper-Verlages gegen Grünberg, die am 11. Februar 1933 in München verhandelt wurde (mit Stempeln und amtlichen Eintragungen, sowie einer Übersetzungsprobe). Vgl. zu dem Rechtsstreit: Rudolf von Bitter, „Ein wildes Produkt“. Louis-Ferdinand Céline und sein Roman ‚Reise ans Ende der Nacht‘ im deutschsprachigen Raum. Eine Rezeptionsstudie. Bonn 2007. – Leichte Gebrauchsspuren. – Beiliegen zus. 15 spätere Ausgaben der Romane sowie Sekundärliteratur. (45)