185: BILDERBIBELN – KÜSEL, M.,

Icones biblicae Veteris et Novi Testamenti. Figuren Biblischer Historien Alten und Neuen Testaments. 5 Tle. in 1 Bd. Augsburg, Küsel, 1679. 4º. Mit 2 gestoch. Frontisp., 2 gestoch. Titeln, 3 gestoch. Zwischentiteln, 210 (statt 241) Kupfertafeln und 2 gestoch. Schlußbl. 3 (statt 4) Bl. Hldr. d. Zt. (beschabt und bestoßen). (40)
Startpreis: 160 - 250,- €


FdF 1837. Jantz 1551. Nagler VIII, 111, 11. Schmidt 392. – Reizvolle Folge von barocken Bibelillustrationen, die von Schmidt vorschnell als „spätbarocker Schwulst“ abgeurteilt wurden. Die technisch ausgezeichneten Kupfer zitieren mit großem Geschick bekannte Motive von Rembrandt, Brueghel, Tizian, Raffael und anderen, zum Teil sogar ganze Kompositionen, wie Veroneses „Gastmahl im Hause des Levi“ (1573). Küsels Bilder setzen dabei nicht nur ein außerordentliches Wissen über die u. a. zeitgenössische christliche Malerei beim Künstler selbst voraus, sondern richten sich darin auch an einen entsprechend gebildeten Leser-Betrachter, der Küsels künstlerischen Diskurs nachzuvollziehen bereit ist. – „Küsel worked with great neatness and accuracy, yet without pettiness, for he was still a master of the great Baroque line“ (Faber du Faur). – Es fehlt das Ende der Vorrede an den Leser. – Titel gestempelt und mit kleinem typografischen Besitzeretikett, das Frontisp. zum Alten Testament mit hinterlegtem Ausriss, ca. 15 Tafeln mit Ausschnitten im Bild oder Einriss, einige mit kleinem Randausriss, tls. fingerfleckig, fleckig (stellenw. stärker) und leicht gebräunt.