Vorschau zur Auktion 74: Abteilung Handschriften

LUDOLF VON SUDHEIM – SAMMELHANDSCHRIFT mit einer Überlieferung von „De itinere terrae sanctae“ des Ludolf von Sudheim, zwei weiteren Pilgerschriften sowie einigen anderen Texten. Lateinische und deutsche Handschrift auf Papier. Fragment. Nicht dat. Wohl Frankfurt, 2. Hälfte 15. Jhdt. und 16. Jhdt. Ca. 22,5 x 15 cm. Mit einigen kleinen Initialen in Rot; meist rubriziert. 83 Bl. Etw. beschäd. Holzdeckelband d. Zt. mit breitem Ldr.-Rücken.

25.000,- €

Umfangreiches Fragment einer spätmittelalterlichen Sammelhandschrift im ursprünglichen Einband. – Ihren Hauptbestand bilden drei Pilgerschriften, die im heutigen Zustand insgesamt 135 Seiten am Beginn des Bandes einnehmen. Sie sind von einer Hand in gleichmäßiger Bastardschrift mit einigen Kürzungen geschrieben.
Am Kopfsteg der heutigen ersten Seite findet sich der Eintrag „Manuscripta de diversis“, wohl aus dem 19. Jahrhundert; den Vermerk am Fußsteg „No. 1693. C. fr. O. P .“ von anderer, wohl noch dem 18. Jahrhundert zuzuordnender Hand, konnte Ludwig Conrady in seinem Werk über „Vier Rheinische Palaestina-Pilgerschriften“, das auch die erste und bislang einzige ausführliche Publikation zu unserer Handschrift liefert, als Signatur des Frankfurter Dominikanerklosters erkennen (Conrady 1882, S. 10; siehe dazu unten). Ludwig Conrady (1833-1907) war der Bruder des Juristen und Archäologen Wilhelm Conrady (1829-1903), der die umfangreiche Sammlung von Archivalien und Handschriften auf der Mildenburg (bei Miltenberg, Unterfranken) von dem Gelehrten Friedrich Gustav Habel (17921867) geerbt hatte. Habel hatte die Manuskripte großteils von dem Mainzer Bibliothekar und Historiker Franz Joseph Bodmann (1754-1820) erworben (Götze 1877, S. 146). Ludwig Conrady hatte als einer von wenigen das Privileg des Zugangs zu dem bedeutenden Bestand und konnte die Handschrift für seine Forschungen nutzen.

 

Long lost collection of early pilgrim literature – Extensive fragment of a late medieval manuscript collection bound in contemporary, somewhat damaged wooden boards with a wide leather spine. Approx. 22,5 x 15 cm. From the composition of the layers it is evident that from originally around 100 leaves today 81 are still present, one leaf shows some loss of text, because small pieces were cut out and the lower part was torn off.  Loosely attached at the end is a double leaf. – Three pilgrim writings from the 14th century form the main part of this volume, including the travelogue of Ludolf von Sudheim “De itinere terrae sanctae”. In its present state it takes a total of 135 pages on the beginning of the volume. They were written by one hand, in a uniform bastarda with some cuts, in the second half of the 15th century. The first and so far only detailed publication on our manuscript comes from the Pastor Ludwig Conrady (Vier rheinische Palaestina-Pilgerschriften des XIV ., XV . und XVI. Jahrhunderts. Wiesbaden 1882, hier S. 1-48). Ludwig Conrady (1833-1907) was the brother of the jurist and archaeologist Wilhelm Conrady (1829-1903), who inherited the extensive collection of archival documents and manuscripts kept at the Mildenburg (a castle near Miltenberg, Lower Franconia) from scholar Friedrich Gustav Habel (1792-1867). Thus he had the privilege of access to the important collection and was able to use the manuscript for his research.

>> zum nächsten Objekt