997: BOCHSA, (R.) N.-CH., UND R. KREUTZER,

Six nocturnes concertants pour harpe (ou piano-forté) & violon. Daraus die Nummern 5 und 6 in vier Stimmheften. Offenbach, André, o. J. (Plattennrn. 3922 und 3923; 1819). Fol. 17; 5; 13; 5 S. (Titel [in der Paginierung] und Notentext, alles lithographiert). Lose Lagen, ohne Einband. (41)
Schätzpreis: 200,- €


Erste Ausgabe. – RISM A/I, K 2389 und 2391 (unter Kreutzer). – Die uns heute merkwürdig erscheinende Zusammenarbeit zweier Komponisten an demselben Werk, wobei jeder die Stimmen seines Instruments erfindet, war in der Zeit um 1800 keineswegs unüblich. Allein von den beiden Meistern unserer Stücke finden sich zahlreiche derartige Beipiele. Der Harfenvirtuose Robert Nicolas-Charles Bochsa (1789-1856) schrieb die Begleitung, der große Violinist Rodolphe Kreutzer (1766-1831) die Melodiestimme. Doch schätzte man in der Zeit die Bedeutung der Partien etwas anders ein als heute, weshalb das Klavier (oder die Harfe) auf den Titeln auch gewöhnlich zuerst genannt wird. Die eigentliche musikalische Substanz der vorliegenden Kooperation dürften die Zeitgenossen Bochsa und nicht Kreutzer zugebilligt haben, obwohl der Schaffensprozeß natürlich von der Melodiestimme ausging. – Titel der Harfenstimme mit Besitzvermerk; alle Hefte vereinzelt mit kleinen Einrissen, leicht gebräunt und fleckig. – Unbeschnitten.