976: SCHUBERT, F.,

Die Forelle. Musik-Beylage zur Wiener-Zeitschrift 148./1820. (Einzelblatt mit 2 S. typographischem Notentext. Wien, Strauss, 1820). 20,8 x 25,5 cm. Lose, ohne Einband. (8)
Schätzpreis: 700,- €


Sehr seltene erste Druckausgabe, erschienen als Musikbeilage in der Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode, Samstag, 9. Dezember 1820, S. 9. – Deutsch 550. Hirsch IV, 510. – Erstaunlicherweise ist diese Erstausgabe bereits die vierte Fassung des berühmten Liedes nach einem Text von Christian Friedrich Daniel Schubart, von dem Franz Schubert nur die ersten drei der vier Strophen vertont hat. In seiner langen Entstehungszeit, die von Ende des Jahres 1816 bis zum Oktober 1821 reicht, erfuhr das Lied mehrere Veränderungen. Hier, in der vierten Fassung, fehlt noch das später hinzugefügte fünftaktige Vorspiel von Antonio Diabelli, das in die späteren Drucke des Liedes übernommen worden ist. Schubert selbst hat seiner fünften Fassung allerdings dann auch ein viertaktiges Vorspiel hinzugefügt. Weitere kleinere Änderungen kamen hinzu. Wenn also diese erste Druckfassung auch weder die Urfassung noch die endgültige Version ist, so dokumentiert sie doch einen Zustand, den Schubert bereits zur Veröffentlichung bestimmt hatte, ihn zu diesem Zeitpunkt also für vollendet hielt. Die Tempobezeichnung lautet hier "etwas lebhaft". Diese vierte Fassung wurde nochmals in der Reihe "Philomele" bei Diabelli (Nr. 152; VN 1703) abgedruckt, angezeigt Wien, 13. 1. 1825. – Mehrere Falze (da schon ursprünglich als Beilage gefaltet), leicht gebräunt.