939: HANDSCHRIFTEN – CHORALBUCH.

Deutsche Handschrift auf Bütten. Auf dem Einband datiert 1747. Qu.-8º (10,7 x 20 cm). Mit ca. 200 Chorälen und Choralvorspielen, zweistimmig gesetzt, der Baß beziffert. 92 nn. Bl. (und zahlr. weiße). Schwarzes Ldr. d. Zt. mit Goldschnitt, auf der vorderen und hinteren senkrechten Innenkannte mit Goldprägung "J. C. A. B." (beschabt und bestoßen). (8)
Schätzpreis: 300,- €
Ergebnis: 400,- €


Umfangreiches Notenbuch mit protestantischen Choralsätzen, die Baßstimme als Generalbaß beziffert. Auf 81 Blättern sind die Choräle unter 162 Nummern notiert, teils mehrere zusammengefaßt oder musikalisch miteinander verbunden. Ein elf Blätter umfassender Index erschließt dies, allerdings sind dort auch Choräle eingetragen, die im Notentext nicht vorkommen. Die Anordnung entspricht dem Kirchenjahr, der erste Choral ist daher "Nun komm der Heyden Heyland" zum ersten Advent. Mit "Wir glauben all an einen Gott" bricht die Handschrift ab. Wahrscheinlich hat ein Organist dieses Manuskript sukzessive zum Spiel im Gottesdienst mit eigenen Choralsätzen angelegt.

Bemerkenswertes Dokument für die Orgelpraxis im Gottesdienst der späten Bach-Zeit mit Chorälen, die man fast alle auch in Bearbeitungen des Meisters kennt. – Leicht gebräunt und fleckig.