92: SCHNORR VON CAROLSFELD, V. H.,

Maler (1764-1841). E. Brief mit e. U. Dat. Leipzig, 5. 2. 1803. 4º. 4 S. (9)
Schätzpreis: 600,- €
Ergebnis: 800,- €


Veit Hanns Schnorr von Carolsfeld, "Stammvater" der Künstlerdynastie, war ab 1803 Lehrer an der Kunstakademie in Leipzig und ab 1816 Akademiedirektor. – Ausführlicher freundschaftlicher Brief an den Kupferstecher Johann Friedrich Bolt (1769-1836). – Unter anderem zu dem Titelkupfer zu Lessings Emilia Galotti, den Bolt nach einer Zeichnung von Schnorr gestochen hatte: "Das Blatt gefällt mir recht sehr und noch besser wird mir ein schwarzer Abdruck gefallen … Meine Kritik, mein Lieber, findet den Mannskopf noch nicht ganz, glaubt aber, daß mit wenig Arbeit geholfen werden kann. Ich muß Sie nun freylich an die Zeichnung verweisen … durch das Vorrücken wäre der Kopf selbst um so viel breiter als nöthig, den(n) jetzt ist er zu schmal …" Außerdem berichtet Schnorr von Carolsfeld über den Verleger Peter Philipp Wolf, die eigene Familie und den "Lieutenant Seume, den Sie gewiß aus seinen Gedichten kennen und bald durch seine Reisebeschreibungen zu schätzen Gelegenheit haben werden". – Faltspuren, mit winzigem Einriß, leicht fleckig.