906: (LA ROCHE, SOPHIE VON),

Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Hrsg. von Ch. M. Wieland. 2 Tle. in einem Bd. Leipzig, Weidmanns Erben und Reich, 1771. XXII, 367 S., 1 Bl., 302 S. Mod. Hlwd. (gering berieben). (165)
Schätzpreis: 1.000,- €
Ergebnis: 500,- €


Erste Ausgabe. – Goed. IV/1, 592, 1. Günther/Zeilinger 1375. – Das Erstlingswerk der La Roche wurde sofort begeistert aufgenommen. Dieser wohl bedeutendste Frauenroman des 18. Jahrhunderts wird auch als der erste psychologische Roman der deutschen Literatur bezeichnet. Formal und inhaltlich abhängig von Richardsons Briefromanen (etwa "Clarissa", 1748), sind aber hier, anders als beim englischen Vorbild, erzählerische Partien eingefügt, vor allem klingt ein neuer Ton in der Schilderung der Charaktere an: Die Typen werden mit alltäglichen Zügen individualisiert und mit empfindsamer Einfühlung dargestellt. Wieland, La Roches Vetter und Jugendliebe, begleitete das Buch mit einer Vorrede, Herder und Goethe, dessen Werther (1774) die La Roche beeinflußte, nahmen es anerkennend auf. – Titel mit Besitzvermerk, etw. gebräunt und gering fleckig.

First edition. – Probably the most important women’s novel of the 18th century, it is also referred to as the first psychological novel of German literature. Formally and textually dependent on Richardson’s epistolary novels (for example "Clarissa", 1748), here narrative parts are included, unlike in the case of the English example, there is in particular a new note in the description of the characters: they are individualized with common features and illustrated with sensitive empathy. Wieland, La Roche’s cousin and early love, supported the book with a foreword, Herder and Goethe whose Werther (1774) influenced La Roche, acknowledged it. – Title with ownership entry, a little browned and minimally soiled. – Modern half cloth (minor rubbing).