876: BEETHOVEN, L. VAN,

Quatuor no. 16 pour 2 violons alto et violoncelle, composé et dédié à son ami Johann Wolfmeier. Oeuvre posthume (ergänzend abgeändert am linken Rand:) Oeuv. 135. No. 16 des Quatuors. 4 Stimmhefte. Berlin und Paris, Schlesinger, o. J. (Plattennr. 1444 auf dem Titel, S. 1444 auf den Notentextseiten; wohl um 1840/45). Gr.-4º (34,3 x 26,7 cm). Titel (in der Paginierung) und 11; 9; 9; 9 S. Notentext (alles gestochen). Lose Lagen ohne Einband. (114)
Schätzpreis: 300,- €
Ergebnis: 150,- €


Leicht veränderter Neudruck der ersten Ausgabe der Einzelstimmen. – Vgl. Kinsky/Halm 410 (der Erstdruck der Stimmen mit PN 1444, 1827). Hirsch III, 120 (korrigierte zweite Ausgabe der Partitur). Beethoven-Jahrbuch 1969, S. 2. – Bei Adolph Martin Schlesinger in Berlin erschienen wenige Monate nach dem Ableben des Komponisten die Ausgaben der Partitur und der Stimmen. Gleichzeitig mit dem Berliner Druck wurde auch eine davon unabhängige Pariser Ausgabe der vier Stimmhefte bei Maurice Schlesinger publiziert (PN: MS 580 – Kinsky und Halm unbekannt). Bei dem vorliegenden Druck handelt es sich um eine Neuauflage, hergestellt unter weitgehender Benutzung der alten Platten der Berliner Erstausgabe. Auf dem Titel ist die Zählung der Streichquartette von 17 auf 16 verändert worden, und der Kopf der ersten Notenseiten aller vier Stimmen wurde um den Zusatz "Neue Original-Ausgabe revidirt von August Conradi" ergänzt. Der Komponist August Conradi (1821-1873) hat die leicht veränderten, mit mehreren neu gestochenen Seiten versehenen Neuauflagen der ersten Stimmausgaben der zwei hier vorliegenden späten Streichquartette Beethovens wohl in den frühen bis mittleren 1840er Jahre angefertigt. – Seltener, kaum nachweisbarer (über KVK nur Staatsbibliothek Göttingen) und weitgehend unbekannt gebliebener Druck, auch nicht im Besitz des Bonner Beethoven-Hauses. – Titel mit schwach abgedrucktem Verlegerstempel und datiertem Besitzvermerk in Tinte: "Winckelmann 1859". – Ränder tls. etw. gebräunt und fleckig.