82: AFRIKA – KAISERLICHE DEUTSCHE MARINE – "AN DER WESTKÜSTE AFRIKAS.

An Bord S. M. S. Habicht." Deutsche Handschrift auf Papier. Begonnen Breslau, 27. 11. 1897. Fol. Mit 19 mont. Photographien (ca. 12 x 16 cm), Musikprogramm und Speisenfolge auf je einer Karte mit reliefgepr. Signet sowie mit Zeitungsausschnitten und Abbildungen aus Illustrierten und Reiseprospekten aus der Zeit von ca. 1920-50. 102 Bl. Lwd. d. Zt. mit Deckeltitel (beschabt und etw. fleckig). (71)
Schätzpreis: 1.000,- €
Ergebnis: 500,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Chronik des Oberhoboisten A. Thiel über seine Reise als Oberhoboist (Kapellmeister) beim Einsatz der SMS Habicht in Westafrika vom 1. 10. 1896 bis 15. 11. 1897. – Saubere Reinschrift nach Tagebuchaufzeichnungen, in fünf separat paginierte Kapitel unterteilt und teils nachträglich mit Zwischenüberschriften in Form von Kolumnentiteln versehen; illustriert mit Photographien der Zeit, am Bug montiert, und mit späteren Zeitungsartikeln und Bildmaterial aus Prospekten und Illustrierten ausgestattet.

Der erste Abschnitt (36 Seiten) umfaßt die Zeit von der Abreise der SMS Habicht in Kiel bis zur Ankunft in der Westafrikanischen Station in Kamerun (36 Seiten), der zweite Abschnitt den Aufenthalt in Kamerun bis Mitte Februar 1897 (39 Seiten), der dritte Abschnitt die Reise über den Äquator bis nach Mosamedes in Angola (36 Seiten), der vierte Abschnitt gilt dem Erholungsaufenthalt in Kapstadt (40 Seiten), das fünfte Kapitel schließlich dem Einsatz am Kongo und der Rückreise (41 Seiten).

Der Schreiber vermittelt persönliche Eindrücke vom Leben an Bord, den Feiern und dem Wachehalten, er berichtet ausführlich über die Äquatortaufe, seine Landgänge mit Kneipen und Jagdausflügen, seine Liebschaft und das geschäftliche Treiben in Kapstadt ebenso wie über die Örtlichkeiten und Begegnungen mit Einheimischen und ihre Bräuche, die Lebensumstände der einheimischen Mitglieder der Schutztruppe, die Schwierigkeiten der Verpflegung und die Erfahrungen mit seinen schwarzen Schülern, die er in der Militärmusik zu unterrichten hatte. Seine Lebensdaten konnten wir nicht ermitteln, doch feierte er während der Reise seinen 25. Geburtstag. – Nach dem Ende des Tagebuches hat er unter dem Datum Kiel, 2. 3. 1898, eine Erzählung der beliebten Unterhaltungsschriftstellerin Nataly von Eschstruth eingetragen, "Der Stein am Strande!" (Kapitel V, S. 41-52), und schließlich auf der letzten halben Seite die "Verluste der Reichsmarine im Kriege" aufgeführt.

Die Photographien (mit Altersspuren) zeigen laut der rückseitigen Beschriftung (von anderer Hand) unter anderem die "Negerschule Betz Kamerun", "Neger zur Unterstützung auf S. M. S. Habicht", "Das Offiziers-Korps des Habicht" oder "Hottentotten in Angra-Pequena". – Block gebrochen, einzelne Blätter lose und mit Randschäden oder Klebespuren, etw. fleckig, leicht gebräunt.

German manuscript on paper. Started Breslau, November 27, 1897. Folio. With 19 mounted photographs (ca. 12 x 16 cm), music programme and menu always on a card with embossed signet as well as paper clippings and illustrations from magazines and travel brochures from the period of ca. 1920-50. 102 leaves. Contemporary cloth with title (scratched and a little soiled). – Chronicle of the bandleader A. Thiel about his journey aboard the S. M. S. Habicht in West Africa from October 1, 1896 till November 15, 1897. – Clean copy after diary entries, divided in five separately paginated chapters and provided with partly additional subheadings as column titles; illustrated with contemporary photographs, mounted at joint and provided with later newspaper articles and photo material from brochures and magazines. – Block broken, some leaves loose and with marginal damages oder glue traces, a little soiled, slightly browned.