797: GAUNERTUM – SAMMELBAND

mit 3 Kleinschriften zur Hinrichtung des Joachim Lidl. Heftstreifen d. Zt. (60)
Schätzpreis: 300,- €
Ergebnis: 500,- €


Enthalten in der Reihenfolge der Bindung: I. WOHLVERDIENTES TODESURTHEIL nebst einer Moralrede des Joachim Lidl, welcher auf gnädigste Anbefehlung eines Churfürstl. Hochlöbl. Hofraths allhier in München, wegen ausgeübt-rauberisch und mörderischen Verbrechen heut den 5. Hornung 1772 zur Richtstadt geschleipfet, und von unten auf mit dem Rade vom Leben zum Tode ist hingerichtet worden (Kopftitel). O. O., Dr. und Jahr (München, Jungwirth, 1772). 4º. Mit Textkupfer. 2 Bl. – Die Unterschrift des Textkupfers großteils abgeschnitten.

II. LETZTER UND STANDHAFTER ABSCHIED, welchen Joachim Lidl nach erhaltener Erlaubniß von seinem Bruder Thomas Lidl genommen hat am Tage vor seiner Hinrichtung, Abends um 5 Uhr (Kopftitel). O. O., Dr. und Jahr (ebda. 1772). 2 Bl.

III. WOHLVERDIENTES TODESURTHEIL, nebst einer Moralrede des Thomas Lidl, welcher auf gnädigste Anbefehlung eines Churfürstl. Hochlöbl. Hofraths allhier in München, wegen ausgeübt-diebisch – und rauberischen Verbrechen heut den 12. Hornung 1772 mit dem Strang vom Leben zum Tode ist hingerichtet worden. (München), Jungwirth, (1772). 4 Bl. – Anstelle eines Druckvermerkes findet sich der Hinweis: "Beym Jungwirth, Kupferstecher ist auch noch zu haben des Joachim Lidls Urtheil und letztgenommener Abschied von seinem Bruder, sammt denen Kupfern beyder Brüdern."

Noch keiner der Drucke im VD 18 verzeichnet (Stand August 2022); über den KVK nur wenige Exemplare in öffentlichem Besitz nachweisbar. – Vorgebunden ist ein Kupfer, das ein Porträt des Delinquenten zeigt, sowie darunter seine Fahrt zur Richtstätte. Dieser Stich konnte wohl allen drei Drucken als Frontispiz dienen. – Stellenw. etw. fleckig, leicht gebräunt.