775: GRAUMANN, J. PH.,

Gesammlete Briefe von dem Gelde; von dem Wechsel und dessen Cours; von der Proportion zwischen Gold und Silber; von dem Pari des Geldes und den Münzgesetzen verschiedener Völker; besonders aber von dem Englischen Münzwesen. 2 Tle. in einem Bd. Berlin, Voß, 1762. Mit 4 (2 gefalt.) Tabellen. XIII, 186 S., 2 Bl., S. (187)-242. Beschäd. Interims-Brosch. d. Zt. (8)
Schätzpreis: 400,- €
Ergebnis: 200,- €


Einzige Ausgabe. – Humpert 7065. Kress 6023. NDB VII, 9. VD 18 vorläufig [Oktober 2019] 11130318-004. – Der von Friedrich dem Großen zum Generaldirektor aller Münzen in Preußen ernannte Münzfachmann Johann Philipp Graumann (um 1706-1762) "war ein großer Geldtheoretiker, in Deutschland der bedeutendste seiner Zeit", der "im Einvernehmen mit dem König" das preußische Münzwesen reformierte und "Preußen ein solides, lebensfähiges, den zeitgemäßen Anforderungen entsprechendes, vom Ausland unabhängiges Münzsystem" gab, "das anderthalb Jahrhunderte gültig blieb und schließlich die Grundlage für das deutsche Reichsmünzsystem wurde" (NDB). – Titelseite gestempelt, Kopfsteg mit kleinem Wasserrand, anfangs und am Ende eselsohrig, gebräunt. – Mod. Exlibris.