739: ELCH, J. M.,

Ein Wort über deutsche Handels-Freiheit und deutsche Handels-Beschränkungen. Kempten, Dannheimer, 1825. 14 S., 1 Bl. (weiß). Orig.-Umschl. (Vorderdeckel mit Signatur – und Eingangsvermerken, Hinterdeckel mit kleinen Fehlstellen durch das Ausbinden aus einem Sammelband). (127)
Schätzpreis: 600,- €
Ergebnis: 300,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Einzige Ausgabe. – Kayser II, 116 (übernommen ins GV XXXII, 274, durch Neusatz). – In öffentlichem Besitz über den KVK von uns nicht nachweisbar. Das einzige Exemplar, das wir haben ermitteln können, befindet sich in Reutlingen im dortigen Friedrich-List-Archiv. – Plädoyer für die Abschaffung der Zölle innerhalb der deutschen Staaten zum Besten des ganzen Landes. Verfaßt von Johann Melchior Elch (1771-1848), einem "Wegbereiter der wirtschaftlichen Einigung Deutschlands", wie er von L. G. Egelhofer prägnant charakterisiert wird in seinem kleinen Lebensbild des Kaufbeurer Kaufmanns (in: Kaufbeurer Geschichtsblätter, Bd. 13 [1993/95], Nr. 12, Kaufbeuren 1995, S. [461]-471). – Nahezu frisch.

Auf dem Hinterdeckel mit mehrzeiligem, mit "Socher" signierten Vermerk "An den IIten Ausschuß zur Einsicht", dat. 11. 3. 1825. Der katholische Theologe Joseph Socher (1755-1834), Professor an der Universität Landshut, ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und in den Jahren 1819, 1825 und 1831 Abgeordneter des Landtags, hat in dieser seiner Abgeordnetenfunktion die im Februar 1825 hergestellte und gerade – nach dem Vermerk "praes[entatum]" auf dem Vorderumschlag am 7. März – eingetroffene Petition von Elch an den Zweiten, für Steuern zuständigen Ausschuß weitergeleitet.