735: SPEE – SAMMELBAND

mit 3 Drucken mit Kirchenliedern von Friedrich Spee von Langenfeld. Pgt. d. Zt. mit hs. Rtit. (Gelenke angeplatzt, Schließbänder fehlen, fleckig). (81)
Schätzpreis: 4.000,- €
Ergebnis: 20.000,- €


Enthalten in der Reihenfolge der Bindung: I. (SPEE VON LANGENFELD, F.), Außerlesene, catholische, geistliche Kirchengesäng von Pfingsten, biß zum Advent, etc. Weinacht Jubel, etc. Fastengesäng, etc. Oster Jubel, etc. Wallieder, etc. und Allerley durch das gantze Jahr zu singen. Köln, von Brachel, 1623. Mit Titelvign. in Holzschnitt. 219 (recte 221) S., 3 Bl. – RISM 1623-04: "Nicht nachweisbar". Bäumker II, 62; Böhme 787, 31. – Nicht im VD 17, STC und bei Dünnhaupt; in der Gesangbuchbibliographie der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz als verschollen nachgewiesen. – Versuch einer Rekonstruktion in: Friedrich Spee, "Ausserlesene, Catholische, Geistliche Kirchengesäng". Hrsg. von Theo G. M. van Oorschot (Friedrich Spee, Sämtliche Schriften 4). Tübingen 2005, S. 59-347. – Titel mit Besitzeintrag des Kölner Jesuitenklosters, datiert 1629.

II. (DERS.), Geistlicher Triumphwagen, Ignatio Loiolae Patriarchen und Stifftern der Societet Iesu. Auch dem Indianischen Aposteln Francisco Xaverio … zu Lob und Danck gesungen von den edlen und lieben Kindern zu Colln, Anno 1622. Ebda. (1622). 24 Bl. – RISM 1622-09: "Nicht nachweisbar". Bäumker II, 60. – Nicht im VD 17, STC und bei Dünnhaupt; in der Gesangbuchbibliographie der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz als verschollen nachgewiesen.

III. (DERS.), Vom Leben und Wunderzeichen der heyligen und würdigen Mutter Theresae, von Iesu, Stiffterin der Discalciaten Carmeliten. Zwey newe Lieder. Ebda. 1622. 6 Bl. – Für uns weder bibliographisch noch in öffentlichen Bibliotheken nachweisbar. – Das zweite Blatt mit Einriß (kleiner Textverlust). – Alle drei Drucke etw. fleckig und leicht gebräunt.

Friedrich Spee von Langenfeld (1591-1635) ist durch seine Schrift "Cautio criminalis" vor allem als Kritiker der Hexenprozesse seiner Zeit bekannt. Das "Güldene Tugent-Buch" mit Andachts – und Erbauungsübungen für das ganze Jahr bildet sein umfangreichstes Werk. Sein dichterisches Hauptwerk, eine Sammlung von geistlichen Liedern mit dem Titel "Trutz-Nachtigall", konnte auf Grund seines frühen Pesttodes nicht mehr zu Lebzeiten im Druck erscheinen.

Als "ein viertes Hauptwerk" könnte man mit Oorschot den Liederzyklus für das ganze Jahr in unserem bei Brachel in Köln 1623 gedruckten Gesangbuch bezeichnen (Oorschot 2005, S. 717). Mit dem zweiten Stück in unserem Sammelband, dem "Geistlichen Triumphwagen", gehört es zu jener kleinen Gruppe anonymer Gesangbücher, die Spee seit langem zugeschrieben werden. Der Forschung bekannt sind die beiden Drucke bislang allein durch einen seit langem verschollenen Band, der sich in der Privatbibliothek von Georg Hölscher, eines Gymnasiallehrers in Recklinghausen, befand. Dort wurden sie am Ende des 19. Jahrhunderts von mehreren Gelehrten benutzt, insbesondere von Wilhelm Bäumker für seine grundlegende Arbeit "Das katholische deutsche Kirchenlied in seinen Singweisen von den frühesten Zeiten bis gegen Ende des 17. Jahrhunderts"; in Bd. II (Freiburg 1883) verzeichnet Bäumker sie als Nr. 60 und 62 und wertet Melodien und Texte aus. Joseph Gotzen, Neues über Friedrich Spee und das deutsche Kirchlied, in: Musica Sacra 58, 1928, S. 356-360, begründete schließlich die Autorschaft von Spee für einen Großteil der Gesänge in dem Kölner Druck von 1623 vor allem mit philologischen und inhaltlichen Merkmalen und vermutete Spee auch als Verfasser der Lieder im "Geistlichen Triumphwagen". Damit legte er die Grundlagen für die weitere, äußerst umfangreiche Forschungsliteratur bis hin zur Rekonstruktion des Kölner Gesangbuchs durch den renommierten Spee-Forscher Theo G. M. van Oorschot (gest. 2016).

So erweist sich der kleine Sammelband, dessen Provenienz durch den Besitzeintrag auf dem ersten Titel in das Kölner Jesuitenkloster zurückverfolgt werden kann, als Entdeckung von großer Bedeutung für die Kirchenliedforschung, insbesondere die Lieddichtung des jungen Friedrich Spee. Unser Exemplar ist aber wohl nicht identisch mit dem erwähnten, seit Beginn des 20. Jahrhunderts verschollenen Band. Wäre dort auch das dritte Stück enthalten gewesen, hätte es Bäumker zweifellos ebenfalls verzeichnet. Für uns liegt es nahe, auf Grund des Erscheinens im selben Verlag und zur gleichen Zeit, Friedrich Spee als Autor der beiden Lieder in diesem bislang unbekannten Druck anzunehmen. Die Verifizierung dieser Vermutung muß jedoch der Forschung vorbehalten bleiben. – Aus der Sammlung des Heimatpflegers Hans Roth (1938-2016).

Volume with two long-lost and one unknown print with hymns by Spee. – The two prints bound first are listed as lost in the bibliography of the Johannes Gutenberg University in Mainz; the third print is for us neither bibliographically nor in public libraries traceable.

The first title with ownership entry of the Cologne Jesuit monastery, dated 1629; in the second print one leaf with tear (small loss of text); all three prints somewhat stained and slightly browned.

Friedrich Spee von Langenfeld (1591-1635) is known through his writing "Cautio criminalis" especially as a critic of the witch trials of his time. The "Güldene Tugent-Buch" with devotional and edifying exercises for the whole year is his most extensive work. His main poetic work, a collection of spiritual songs entitled "Trutz-Nachtigall", did not appear in print during his lifetime due to his early death from the plague.

Theo G. M. van Oorschot describes in his attempt of reconstruction the song cycle for the whole year in our hymnal printed by Brachel in Cologne in 1623 as a fourth major work (Oorschot 2005, p. 717). With the second piece in our volume, the "Geistlicher Triumphwagen", it belongs to that small group of anonymous hymnals which have long been attributed to Spee. So far, the two prints are known to researchers only through a long-lost volume that was in the private library of Georg Hölscher, a grammar school teacher in Recklinghausen. There, at the end of the 19th century, they were used by several scholars, especially by Wilhelm Bäumker for his fundamental work "Das katholische deutsche Kirchenlied ."; in vol. II (Freiburg 1883), Bäumker lists them as nos. 60 and 62 and evaluates melodies and texts. Joseph Gotzen (in: Musica Sacra 58, 1928, p. 356-360) finally substantiated Spee’s authorship of a large part of the hymns in the Cologne print of 1623 primarily based on philological and content-related characteristics and also assumed Spee to be the author of the songs in the "Geistliche Triumphwagen". He thus laid the foundations for the further, extremely extensive research literature up to the attempt of reconstruction of the Cologne hymnal by the renowned Spee researcher Theo G. M. van Oorschot.

Thus, the small volume, whose provenance can be traced back to the Cologne Jesuit monastery through the ownership entry on the first title, proves to be a discovery of great importance for hymn research, especially the hymn poetry of the young Friedrich Spee. Our copy, however, is probably not identical with the aforementioned volume, which has been lost since the beginning of the 20th century. If the third piece had been included there, Bäumker would have recorded it without a doubt as well. It seems obvious to us to assume that Friedrich Spee is the author of the two songs in this so far unknown print because they were published by the same publisher at the same time. The verification of this assumption, however, must be left to research. – Contemporary vellum with handwritten title (joints cracked, closing bands missing, stained). – From the collection of the local historian Hans Roth (1938-2016).