73: FORSTWESEN – BÖHMEN – „TAGEBUCH“

Deckeltitel). Deutsche Handschrift auf Papier. Dat. Groß Bürglitz (heute Velký Vrest'ov in Tschechien), Juni 1893. Fol. Mit 16kalligraphierten Kapitelüberschriften und 10 Skizzen im Text. 178 S. Lwd. d. Zt. mit Deckeltitel (beschabt).
Schätzpreis: 600,- €
regelbesteuert 16% MwSt.
Nachverkaufspreis: 300,- €


Aufzeichnungen aus der „forstlichen Praxis“ von Heinrich Hurych, der seit 1890 als Forstadjunkt auf dem Familienfondsgut Smäitz in Groß Bürglitz in Nordböhmen amtierte. – Den sauber in Kurrentschrift geschriebenen Berichten aus der Praxis sind einige autobiographische Daten vorangestellt: Heinrich Hurych legte nach seiner Tätigkeit als Forstpraktikant im böhmischen Forstamt Solnitz (heute Solnice) 1885 die Staatsprüfung ab und besuchte dann bis 1889 die Forstlehranstalt Weißwasser. Ehe er die Stelle als Forstadjunkt in Smäitz erhielt, war er Forstpraktikant auf dem Privatgut Reichstadt im Revier Haidedörfel (heute Borecek). Chronologisch nach den Monaten von Juli 1891 bis Juni 1893 in 24 Kapitel gegliedert, berichtet er etwa „Uiber Fasanenzucht“, „Das Auftreten der Nonne im Revier Bürglitz“, „Uiber die Lebensweise und Jagden auf Rebhühner“, „Uiber Ausübung von Hasenjagden“, „Holzrückung“, „Uiber die Notwendigkeit der Rehwildfütterung“, „Bekämpfung des grossen braunen Rüsselkäfers“, „Entwässerungsarbeiten. Revier Bürglitz“, „Die Verfassung des Culturprojektes für 1893“, „Feuersgefahren und deren Bekämpfung“, „Birkhahnbalz“, „Fuchsschiessen auf der Luderhütte“ und schließlich auch über „Kanzleiarbeiten“. – Papierbedingt gebräunt, minimal fleckig.