716: ROCHLITZ – JÄHRLICHE MITTHEILUNGEN.

In Verbindung mit Böttiger d. jüng., Bührlen, de la Motte-Fouqué ... u. v. Miltitz hrsg. von F. Rochlitz. 3 Bde. Leipzig, Cnobloch, (1821)-23. Mit 3 gestoch. Portrs. und 3 gestoch. Titeln. 4 Bl., 380 S.; 1 Bl., 452; IV, 500 S. Pp. d. Zt. mit Rsch. (beschabt und bestoßen). (5)
Schätzpreis: 200,- €
regelbesteuert 7% MwSt.
Ergebnis: 260,- €


Erste Ausgabe. – Goed. VIII, 104, 237, und 95, 187. – So wohlerhalten und vollständig mit allen erschienenen Jahrgängen sehr selten. – Friedrich Rochlitz, der Redakteur der Leipziger Allgemeinen Musikzeitung, hatte 1815 die Herausgabe des schon 1784 begonnenen Leipziger Almanachs für Frauenzimmer übernommen. Seine Aufgabe war es, diesen zu den ältesten deutschen zählenden Almanach dem Geschmack der Zeit anzunähern. Rochlitz versuchte das, indem er die bildliche Ausstattung jüngeren Künstlern auftrug und die bis dahin überwiegend belehrenden Abhandlungen durch Gedichte und Erzählungen aus dem Kreis der romantischen Schule ersetzte. Dennoch entschloß sich der Verleger, die alte Form mit dem Jahrgang 1820 zu beenden. Ihm folgten im größeren Format die vorliegenden "Jährlichen Mittheilungen". Sie waren das "literarisch interessante" (Lanckoronska/Rümann 64) Experiment, den Leipziger Almanach in die Form eines literarischen Jahrbuchs überzuführen und so zukunftsfähig zu gestalten. – Hintere fliegende Vorsätze fehlen, gering gebräunt und fleckig. – Aus dem Besitz des Philosophen Robert Saitschick (1868-1965) mit dessen Exlibris in Band I.