714: SAMMLUNG

mit 12 Notendrucken der Klavierliteratur und einer musiktheoretischen Abhandlung. Ca. 1820-1840. Verschied. Formate und Einbände (meist stärkere Gebrauchsspuren). (50)
Startpreis: 200,- €
regelbesteuert 7% MwSt.
Ergebnis: 190,- €


Enthält vor allem Klavierauszüge aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, nach Opern von Auber (Die Stumme von Portici), Bellini (I Montecchi e Capuleti, La Sonnambula), Gluck (Iphigenie in Aulis, Orpheus), Méhul (Joseph), Meyerbeer (Die Hugenotten) und C. M. von Weber (Euryanthe, Preciosa). Weiterhin zwei reizvolle Drucke (in einem Band) der von Diabelli in Form kleiner Rondos für Klavier zu vier Händen arrangierten Romanzen, op. 160 (Nr. 2 und 6), jeweils mit lithographiertem Frontispiz (erste Ausgaben, Wien, um 1835), zwei Ausgaben aus der „Euterpe“-Reihe bei Diabelli (Nrn. 220 und 237), die bei Holle in Wolfenbüttel erschienene Gesamtausgabe der Mozart-Sonaten „XIX Sonaten für das Pianoforte solo“, in der „neuesten Ausgabe“, um 1860/70, sowie die erste Ausgabe der musiktheoretischen Schrift von J. C. Wötzel (oder Wezel), Grundriß einer pragmatischen Geschichte der Declamation und der Musik, Wien 1815. – Vier der Einbände (dekorative rote Pappbände mit Vergoldung) aus der Bibliothek der Prinzessin Alexandra Amalie von Bayern (1826-1875), einer Tochter König Ludwigs I. von Bayern, bekannt auch für ihre Wahnidee, ein kleines gläsernes Klavier verschluckt zu haben. – Mäßige bis starke Gebrauchsspuren.