71: ALBUM AMICORUM – "ALBUM"

(Deckeltitel). Freundschaftsalbum einer Würzburger Bürgerin mit Vornamen Josephine. Mit ca. 30 Einträgen, fast alle aus Würzburg, daneben auch aus Gmünden u.a. Dat. Würzburg, 1856-73. Qu.-4º (21,4 x 28,5 cm). Mit Aquarell, ausgeschnittener mont. Blumen-Gouache, 6 (5 überlackierten) kolor. Lithogr. bzw. Chromolithogr. (eine in hochovalem vg. Rahmenwerk, eine mit gezeichneter und aquarellierter Bordüre) sowie 2 Stahlstichen (einer in Goldrahmenleiste). 39 nn. Bl. (und zahlr. weiße). Dunkelgrünes Ldr. d. Zt. mit goldgepr. Titel auf dem vorderen Deckel und reicher Vg. (etw. beschabt und bestoßen). (200)
Schätzpreis: 600,- €
regelbesteuert 7% MwSt.
Ergebnis: 300,- €


Ein dekoratives Damenalbum aus dem höheren Würzburger Bürgertum, überwiegend mit Einträgen von Frauen. Die Beiträger sind zum Großteil ermittelbar, überregional bekannte Personen sind allerdings nicht darunter. Eine Jeanette Wolff (geb. Sendner) war die Gattin eines Würzburger botanischen Gärtners, eine Sophie Sendner wohl deren Schwester, Anna Ranninger war eine Lehrerin und Vorsteherin einer Mädchenschule, Gretchen Arnold war die Tochter eines hohen bayerischen Staatsbeamten und der Jurist Carl Dürig wurde später Amtsrichter in Kempten. Von manchen Familien finden sich Beiträge einiger Mitglieder, so die Von Strauß und die Christin, darunter Otto Christin, der ein Industrieller und Bürgermeister von Gmünden in Unterfranken gewesen ist. Aus der Familie der Eignerin, die Josephine hieß, trug sich ihr Bruder Carl ein; eine Eleonore Schmitt, geborene Gegenbaur und Gattin eines Oberförsters, war ihre Cousine. Vertreten ist das gehobene Bürgertum aus mehreren befreundeten und untereinander verwandten Familien. Eine Notiz auf dem vorderen Vorsatz "Album von Tante Ina von Uhl" bezieht sich wohl auf spätere Provenienz. Bei den Texten handelt es sich fast immer um populäre Gedichte der Zeit. Lose einliegend noch ein Brief (Ulm 1863, an eine "Frau Landrichter") und ein Gedicht "Ein Blick von ihr" (Mergentheim 1862, monogrammiert R. K.), beide offenbar aus dem familiären Zusammenhang der Eignerin. – Die matt glänzend lackierten Lithographien zeigen übliche Damenmotive (zwei Mädchen mit Taube, Dame am Klavier, junge Frauen in der Landschaft und Veduten, darunter eine Ansicht des Staubbachfalls bei Bern). – Leicht gebräunt und fleckig.