7: SCHREIBKUNST – "LIEDEFFENS BOECK"

(Rückentitel). Kalligraphiertes Album als Geschenk zur Verlobung von Dorothea de Berti mit Christiaen van Brouckhoven. Wohl Antwerpen 1621. Ca. 16,5 x 22,5 cm. Mit ganzseit. Wappen mit Goldgrund, 4 ganzseit. Gouachen und einigen farb. Vignetten, 3 ganzseit. Federzeichnungen, 4 ganzseit. Figurengedichten (davon eines in Goldtinte, 2 mit Vign. in Gouache und eines mit Lorbeerkranz in Federzeichnung), 17 Schnörkelfiguren (davon 4 ganzseit.) sowie 2 Seiten mit Sternen bzw. einer Sonne in Goldtinte. 173 Bl. (davon 79 weiße). Hpgt. d. Zt. mit Seidenbezug (Bezug mit Fehlstellen, beschabt, fleckig und bestoßen). (200)
Schätzpreis: 12.000,- €
regelbesteuert 19% MwSt.
Ergebnis: 18.000,- €


Reich mit Figuren, Gouachen und Zeichnungen geschmückt, enthält das Album vor allem Gedichte mit Liebesthematik. Auf dem letzten (einmontierten und tls. alt hinterlegten) Blatt findet sich unten ein zweiteiliger, teils nur noch schwer lesbarer Vermerk in niederländischer Sprache (darüber eine französische Übersetzung in einer modernen Schrift in Bleistift), der besagt, daß die Schwiegertochter das Album von Dorothea de Berti, der Gemahlin von Christian de Brouckhoven, am 8. November 1660 zum Geschenk erhielt. Christian de Brouckhoven, der in Antwerpen als Schöffe amtierte, verstarb 1663, seine Gemahlin 1686; beide liegen in Antwerpen begraben (vgl. Verzameling der graf – en gedenkschriften van de Provincie Antwerpen. Inscriptions funéraires et monumentales de la province d’Anvers, Tl. I. 1856, S. 145, und Tl. IV, 1859, S. 472).

Am Beginn steht in einer geteilten Raute das Wappen, umrahmt von einem Palm – und einem Lorbeerzweig, und auf der nächsten Seite die Buchstaben des Namens Dorothea Berti ineinander verschlungen in einem Lorbeerkranz. Hinweise auf die beiden Verlobten finden sich noch an weiteren Stellen: Zunächst wiederholt sich die Wappendarstellung, flankiert von den Initialbuchstaben „D“ und „B“ am Fuß einer sehr feinen Federzeichnung mit Darstellung des Goldenen Zeitalters im Rund, darunter auf einem Schriftband „Io B. P.[.] deliniabat / Anno MDCXXI“. Außerdem stehen die Initialen „D. B.“, darüber eine kleine goldene Krone, in einer weiteren ganzseitigen Federzeichnung auf einem Baum, darunter ein Sinnspruch, der Buchstabe „B“ wohl für Brouckhoven und die Jahreszahl 1621 in römischen Ziffern und der ganze Name der Beschenkten ist in Goldschrift in einem ihr gewidmeten Akrostichon zu lesen. Daneben sind einige der Gedichte ausdrücklich der „Damoiselle D. B.“ gewidmet.

Alle Texte des Albums sind in feinster Kalligraphie geschrieben, wobei sich Kapitalis, Antiquaminuskel und Antiquakursiven in verschiedener Ausprägung abwechseln. Bis auf zwei spanische Gedichte sind alle Texte in französisch. Das erste Gedicht richtet sich an den Leser, es folgen eine gereimte Erklärung zum Wappen und Gedichte, oft mit der Überschrift „Aires“, ferner „Dizain“, „Recit“, „Dialogue“, „Chancon“ oder „Nul amour sans crainte“, „Huictain à ma Damoiselle Mle. D. B.“, „Sonnet à ma Damoiselle Mad(emoise)lle D. B.“, Auszüge aus dem „Ballet de la Reyne de l’an 1621“ oder dem „Ballet de M. le Prince de Condé 1620“ und an einer Stelle der Beginn eines Prosatextes zu Hero und Leander, einem Liebespaar der griechischen Mythologie.

Von besonderer Attraktivität sind in unserem Album die vollendeten Beispiele der Schreibmeisterkunst der Zeit in den vielen teils ganzseitigen Schnörkelfiguren, etwa einem Pferd oder einem Löwen, ebenso wie in den ganzseitigen Figurengedichten, von denen eines vollständig in Goldtinte geschrieben ist. Ebenso zeittypisch sind die von Sinnsprüchen begleiteten emblematischen Federzeichnungen und Gouachen. – Block tls. vom Einband gelöst, Spiegel brüchig, das letzte Bl. großtls. abgeschnitten, wenige Bl. mit kleinem Einriß, tls. mit Randläsuren, ein Bl. unten mit Abschnitt (ca. 5 cm breit), leicht fleckig, papierbedingt etw. gebräunt. – Mod. Exlibris.

Calligraphed album as a gift for the engagement of Dorothea de Berti with Christiaen van Brouckhoven. Probably Antwerp 1621. With full-page coats of arms, 4 full-page gouaches with some coloured vignettes, 3 full-page pen drawings, 4 full-page figure poems, 17 scroll art figures, as well as 2 pages with stars in gold ink. – Richly decorated with figures, gouaches and drawings, the album contains mainly poems with love themes. On the last (mounted) page there is a hardly legible note in Dutch (above it a modern French translation), which states that the daughter-in-law received the album as a gift from Dorothea der Berti, the wife of Christiaen de Brouckhoven, on 8 November 1660. All the poems in the album are written in the finest calligraphy, alternating capitalis, Antiqua minuscule and Antiqua cursive in various forms. Except for 2 Spanish poems, all texts are in French. Of attraction in our album are the accomplished examples of penmanship of the time in the many scroll art figures, some of which are full-page. – Block partly loosened from cover, pastedown brittle, last leaf mostly cut off, few sheets with small tear, partially with marginal damages, 1 sheet with cut off at lower margin, slightly soiled, tanned due to paper quality. – Modern bookplate. – Contemporary half vellum with silk covers (covers with some damages, scuffed, soiled and bumped).