697: DADA – ARP – TZARA, T.,

Vingt-cinq poèmes. Collection Dada Zurich. (Zürich, Heuberger, 1918). Mit Holzschnitt-Titelvign. und 10 (8 ganzseit.) Holzschnitten von H. Arp. 26 Bl. Orangefarbene OSeide mit Holzschnitt von H. Arp auf dem Vorderdeckel, sign. "L. Nabholz, Zürich 2" (Arntz 19; etw. lichtrandig, angestaubt, Kanten minimal berieben und bestoßen). (142)
Schätzpreis: 12.000,- €


Erste Ausgabe. – No. 12 von wohl 20 Exemplaren einer unterschiedlich ausgestatteten Vorzugsausgabe, vom Autor signiert und numeriert. – Arntz 16-25. Verkauf 183 (datiert irrig 1916). Motherwell/Karpel 416. – Vgl. Bolliger III, 73, und IV, 150-152. – Die zweite Publikation von Tristan Tzara und die erste, die Hans Arp für ihn illustrierte. Die Gedichte entstanden von 1915 bis 1918. – Laut Druckvermerk wurden zehn Vorzugsexemplare auf Bütten produziert, gebunden in einem Pappumschlag mit einem Pochoir von Hans Arp über Blattgold. – Das vorliegende Exemplar auf dem Papier der Normalausgabe gedruckt. Auf dem zweiten Blatt von Tristan Tzara signiert und als "exemplaire no. 12" bezeichnet. – Den einzigen bibliographischen Nachweis über eine 20 Exemplare umfassende Vorzugsausgabe konnten wir in der Dokumentations-Bibliothek von Hans Bolliger finden (IV, 150): eine Vorzugsausgabe (Nr. 18 von 20 Exemplaren) aus der Sammlung von Paul Élouard (1895-1952); der Umschlag entspricht den anderen bekannten Exemplaren mit dem Pochoir über Blattgold. Bei Binoche & Giquello in Paris wurde 2017 ein Exemplar der bekannten Vorzugsausgabe versteigert, ebenfalls von Tzara signiert und als "exemplaire nº 13" bezeichnet. – Den Handeinband aus Seide aus der Werkstatt des Buchbinders Louis Nabholz konnten wir weder in der Literatur noch in den bekannten Kunstsammlungen in Europa und den USA nachweisen. Der Holzschnitt kann auf Grund der mit dem Holzschnitt im Text identischen Maserung eindeutig dem Original-Stock von Hans Arp zugewiesen werden, weist jedoch unten rechts ein zusätzliches kleines Motiv in etwas flauem Abdruck auf. – Warum dieses numerierte Exemplar auf dem normalen Papier gedruckt, dann aber in einen Handeinband gebunden wurde, konnte von uns nicht geklärt werden, doch paßt gerade diese Anomalie zu den frühen, nicht immer perfekt durchgeplanten Aktivitäten der großen Dadaisten und ist mit Sicherheit ein Rarissimum, wenn nicht gar ein Unikat.

Stellenw. minimal fleckig.

Unknown cover and print issue. – First edition. – No. 12 of 20 copies of a luxe edition with different variants, signed and numbered by the author. – According to the printer’s note, ten luxe copies were produced on handmade paper, bound in a paper envelope with a pochoir by Hans (Jean) Arp over gold leaf. – The present copy printed on the paper of the standard edition and marked "exemplaire no. 12". – The only bibliographical evidence of a 20-copy luxe edition can be found in the documentation library of Hans Bolliger (IV, 150): a special edition (no. 18 of 20 copies) from the collection of Paul Élouard; the cover corresponds to the other known copies with the pochoir over gold leaf. In 2017, a copy of the known luxe edition was auctioned at Binoche & Giquello in Paris, also signed by Tzara and labelled "exemplaire no. 13". – We have been unable to find the hand-binding in silk from the workshop of the bookbinder Louis Nabholz either in the literature or in the known art collections in Europe and the USA. The woodcut on it can clearly be attributed to the original stock by Hans Arp due to the identical grain to the woodcut in the text, but has an additional small motif in the lower right in a somewhat faint impression. Why this numbered copy was printed on normal paper, but then bound in a hand binding, could not be clarified by us, but this anomaly fits the early, not always perfectly planned activities of the great dadaists and is certainly an absolute rarity. – Minimally spotty in places. – Orange original silk with woodcut by H. Arp on the front cover, signed "L. Nabholz, Zürich 2" (somewhat faded, dusty, edges minimally rubbed and scuffed).