684: AESOP,

Esopus. Übers. von H. Steinhöwel. Faksimile der Ausg. Augsburg bei Günther Zainer um 1477/78. Potsdam, Müller, (1922). Mit zahlr. kolor. Abb. 172 Bl. Blindgepr. OLdr. über abgefasten Holzdeckeln (gering fleckig, leicht berieben und bestoßen). (55)
Schätzpreis: 600,- €


Nr. 129 von 200 Ex. auf Bütten (Gesamtaufl.: 235). – (Die Inkunabel in ihren Hauptwerken, Bd. II). – Rodenberg 119. – Unbeschnitten, tls. leicht fleckig und gebräunt.