677: TOTENTANZ – DER TODTEN-TANTZ,

wie derselbe in der weitberühmten Stadt Basel, als ein Spiegel menschlicher Beschaffenheit, ganz künstlich mit lebendigen Farben gemahlet, nicht ohne nützliche Verwunderung zu sehen ist. Basel, Mechel, 1796 (= Basel, Mähly-Lamy, 1842). Mit Holzstich-Frontisp. sowie Holzschnitt-Titelvign. und 41 nahezu ganzseit. Textholzschnitten. 1 Bl., 6 S., 43 Bl. Rotes Hmaroquin mit Rtit. (Rücken stärker berieben, etw. beschabt und bestoßen). (70)
Schätzpreis: 200,- €
Ergebnis: 170,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Nachdruck der Ausgabe 1796 bei Mechel. – Vgl. Massmann 31/32. Slg. Oppermann 1131. – Die meisten Holzschnitte mit "GS" monogrammiert. "Nach Angabe des Christian de Mechel soll Georg Scharfenberg, ein seiner Zeit berühmter Formschneider, diese Holzschnitte unter Beihilfe seines Freundes Hans Hugo Klauber, getreu nach dem Originale auf der Totentanzmauer, im Jahre 1576 verfertigt haben" (Slg. Oppermann). – Der Nachdruck auf festem Bütten von Originalplatten. – Das Vorwort des Verlegers Mähly-Lamy ist 1842 datiert. – Minimal gebräunt. – Unbeschnitten. – Gestoch. Exlibris.