67: AUFKIRCHEN – OETTINGEN – SPIELBERG – AKTEN

mit dem Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg vom 7. 7. 1902 in Sachen der Klage der fürstlichen Standesherrschaft Oettingen-Spielberg gegen die protestantische Kirchenstiftung Aufkirchen. Dat. Nürnberg, 7. und 13. 7. 1902. Mit 5 Unterschriften. Fol. 24 Bl.
Schätzpreis: 300,- €
regelbesteuert 19% MwSt.


Aufkirchen (heute ein Ortsteil der Gemeinde Gerolfingen im Landkreis Ansbach) gehörte seit dem Spätmittelalter zur Herrschaft der Grafen von Oettingen. – Unter teilweiser Revision eines Urteils des königlichen Landgerichts Ansbach vom 13. Juni 1900 “wird festgestellt, daß die der fürstlichen Standesherrschaft Oettingen-Spielberg bezüglich der Kultusgebäude in Aufkirchen obliegende Baulast auf dem der genannten Standesherrschaft in Aufkirchen zustehenden Zehenrechte lastet, daß diese Baulast eine subsidiäre, der fragliche Zehent aber ein geistlicher Zehent ist.” – Auf das Urteil mit den Unterschriften (1 ½ Seiten) folgen Ausfertigungen zum “Thatbestand” (10 Seiten) und “Entscheidungsgründe” (32 Seiten). – Beiliegen Aktenfaszikel mit Abschriften von Kirchenrechnungen ab 1671 und weiteren Akten (zus. ca. 120 Seiten).