67: ALBUM AMICORUM – "DENKMAHL DER FREUNDSCHAFT".

Stammbuch des Carl Friederich Demohn mit 39 Eintragungen aus Anklam, Iven, Schwedt, Stettin, Trebbin und Treptow. Dat. 1791-1848. Qu.-8º (10,8 x 17,6 cm). Mit collagiertem Titel (unter Verwendung eines kolor. Kupferstichs, goldgepr. rosa Seide und goldgepr. Besitzernamen darunter), Stickbild, 6 Gouachen oder Aquarellen, 2 lavierten Federzeichnungen, 6 kolor. Kupferstichen sowie mont. Papierbordüre. 37 nn. Bl. (und 57 weiße). Marmoriertes Ldr. d. Zt. mit Rsch. und dezenter Vg. (leicht beschabt und bestoßen). (200)
Schätzpreis: 1.200,- €
regelbesteuert 19% MwSt.


Ein hübsches Freundschaftsalbum mit Einträgen hauptsächlich aus der Zeit gegen und um 1800 und aus Orten am Unterlauf der Oder, von Berlin bis in die Uckermark. Die prominentesten Beiträger sind einige Mitglieder der Familie Schroeter aus Schwedt. Es handelt sich um jene Familie, aus der der bekannte Maler und Graphiker Adolph Schroedter (geboren 1805 in Schwedt – 1875) stammt, einer der bedeutenden Vertreter der Düsseldorfer Malerschule. Sein fast unbekannter Vater, Carl Friedrich Heinrich, den er schon früh verlor, war Kupferstecher für Gebrauchsgraphik (Thieme/Becker XXX, 290). Er hat sich in das Album am 6. Juli 1793 eingetragen, gegenüber eine Dorfansicht in roter Tinte von seiner Hand. Vielleicht ist dies die einzige erhaltene Originalzeichnung von ihm, die künstlerische Qualität ist allerdings nur mittelmäßig. Die Mutter von Adolph war wohl die "gute Freundin" A. E. Schroeter mit Eintrag am Vortrag und Miniatur mit Komposition zweier Kärtchen. Juliane, Louise und Caroline Schröter (gemeinsam Januar 1793) waren wohl Schwestern oder Cousinen. Ein A. C. Schröter hat sich 1793 mit einem kolorierten Kupferstich eingetragen, ein E. F. Schroeter mit einer Quodlibet-Miniatur, des weiteren ein C. D. C. und ein (oder eine) J. H. S. Schröter. – Von den teils recht dekorativen Bildern sind mehrere als Arrangements aus Kupferstichen mit Seide und Stoff hergestellt. – Der letzte Eintrag von 1848 stammt von der Enkelin des Eigners. – Aus der Sammlung Walther Adam. – Stellenw. leicht fingerfleckig.

Album amicorum of Carl Friedrich Demohn with 39 entries from Anklam, Iven, Schwedt, Stettin, Trebbin und Treptow. Dated 1791-1848. With collaged title (using a copper engraving and gold embossed pink silk), embroidery, 6 gouaches or watercolours, 2 wash pen-and-ink drawings, 6 coloured copper engravings and mounted paper border. – A nice friendship album with entries mainly from the time around 1800 and from places along the lower reaches of the Oder, from Berlin to Uckermark. The most prominent contributors are some members of the Schroeter family from Schwedt. The engraver Carl Friedrich Heinrich, father of Adolph Schroeter, made an entry in the album on 6 July 1793, opposite a view of a village in red ink by his hand. This is perhaps the only surviving original drawing by him, but the artistic quality is only mediocre. Adolph’s mother is probably the "good friend" A. E. Schroeter with an entry on the previous day and a miniature with a composition of two small cards. This is followed by a joint entry by Juliane, Louise and Caroline Schroeter. An A. C. Schroeter has entered with a coloured copper engraving, an E. F. Schroeter with a quodlibet miniature, further a C. D. C. and a J. H. S. Schröter. – Several of the pictures, some of which are quite decorative, are arrangements of copper engravings with silk and fabric. – The last entry from 1848 was made by the owner’s granddaughter. – From the Walther Adam Collection. – Slight finger stains. – Marbled contemporary calf with spine label and discreet gilt-tooling (slightly scuffed and bumped).