657: EINBÄNDE – SCHULPREISBAND IN BRAUNEM LEDER

mit reicher Blind- und Goldprägung, Rtit. und dezenter Stehkantenvg. Wohl Vác (Ungarn), 1845 (Ort und Jahr des Schulpreises). (Oberes Kapital gering beschäd., etw. berieben und bestoßen). (60)
Schätzpreis: 400,- €
Ergebnis: 200,- €


Wiener Rarissimum. – ENTHÄLT: NEPOS, C., Excellentium imperatorum vitae. Wien, "sub insigni aurei velleris" [Schilgensche Erben], 1765. Mit gestoch. Frontisp. 114 S., 4 Bl. – Nicht bei Schweiger. – Sehr seltener Wiener Druck, von uns nur in der UB Leipzig nachweisbar, in deren Katalog als Verleger Veller genannt wird. Hinter der Angabe "sub insigni aurei velleris", "unter dem bekannten Goldenen Vlies", verbirgt sich indes keine Person mit dem Namen Veller, sondern die "Typographia orientalis Schilgiana sub insigni aurei velleris", die Schilgensche Offizin; nach dem Tod von Eva Maria Schilgen wurde sie in den Jahren 1759-66 von den Schilgenschen Erben geführt. Vgl. dazu A. Mayer, Wiens Buchdrucker-Geschichte, Bd. II, Wien 1887, S. 29, und P. R. Frank und J. Frimmel, Buchwesen in Wien 1750-1850, Wiesbaden 2008, S. 166.

NACHGEB.: ERASMUS VON ROTTERDAM, Commentarii de verborum ac rerum copia. Wien und Triest, Geistinger, 1824. VIII, 234 S., 5 Bl. – Innengelenke gebrochen, gebräunt und etw. fleckig.