652: BAYERN – LIPOWSKY, (F. J.),

Bürger-Militär-Almanach für das Königreich Baiern 1809. München, Fleischmann, (1808). Mit gestoch. Portr., 8 Kupfertafeln, gefalt. radierten Plan von Volckmer sowie gefalt. Holzschnitt-Tafel nach H. Müelich. Ohne den gestoch. Titel. 8 Bl., 256 S. Brosch. d. Zt. (Gelenk etw. eingerissen, fleckig, beschabt und bestoßen). (164)
Schätzpreis: 600,- €
regelbesteuert 7% MwSt.
Ergebnis: 500,- €


Sog. Prachtauflage, hier allerdings die Kostümkupfer mit den Uniformen unkoloriert. – Köhring 75. Lanckoronska/Rümann 181. Lipperheide 2192. Dussler 173 (erklärt die Kostümkupfer fälschlicherweise zu Lithographien). Maillinger I, 1874 (nur 2 Kupfer). Lentner 14317: "Äusserst selten! – Die brillant colorierten Militärkostüm-Kupfer sind hochinteressant und von Wert." – Der erste Jahrgang des vom Münchener Stadtkommandanten und Organisatoren des dortigen Bürgermilitärs zusammengestellten Militäralmanachs; unter dem selben Titel erschien 1810 noch ein zweiter Jahrgang, dann firmierte das Unternehmen als "Nazional-Garde-Almanach" (1811-16) und erlebte eine letzte Nachblüte als "Landwehr-Almanach" (1817). – Nur die vorliegende "Prachtausgabe" enthält zusätzlich zum Porträt, den Ansichten von München, Augsburg, Nürnberg und Innsbruck (das damals für kurze Zeit bayrisch war) und den 4 (hier nicht kolorierten) Uniformtafeln auch den Münchener Stadtplan von Volckmer und die Ansicht nach Hans Müelich. Von Volckmers prächtiger Radierung (erschienen erstmals 1613; Lentner 1038) hatte sich die Platte im königl. Landes-Archiv erhalten. Der Neudruck auf kräftigem Bütten ist von den Originalabzügen zwar unschwer zu unterscheiden, verleitete aber trotzdem manchen Antiquar, das Blatt als alt zu verkaufen. Die Holzschnittansicht der Stadt von Nordosten ist laut Thieme/Becker "kaum von Müelich selbst vorgezeichnet worden"; das Panorama zieht sich vom runden südlichen Stadtmauerturm bis zum Schwabinger Tor mit der im Bau begriffenen Neuveste und den alten Teilen der Residenz (Pfister II, 6; vgl. Proebst 74, der das Blatt auf 1559 datiert und eine um 1860 entstandene Lithographie nach dieser Vorlage verzeichnet). – Titel mit rasiertem Stempel, etw. fleckig und gebräunt.