65: BEETHOVEN – "REDE ZUR GEBURTS-FEYER BETHOVENS

am 17. December 1838". Deutsche Handschrift auf Papier. Deutschsprachiger Raum, dat. 1838. 4º. 20 Bl. (letztes weiß). Umschl. d. Zt. (geringe Altersspuren). (3)
Schätzpreis: 150,- €
Ergebnis: 75,- €


Rede für einen Musikvereinsabend in sauberer Reinschrift mit wenigen Korrekturen. – In pathetisch-poetischem Ton rühmt der Verfasser das "musikalische Genie", skizziert den Lebensweg des berühmten Komponisten und stellt einzelne seiner Werke vor, von denen die Sonate für Pianoforte und Violine in G-Dur (Op. 96) bei jener "geselligen Zusammenkunft" zum Vortrag kam. Die Angabe "heute vor 58 Jahren erblickte Bethoven das Licht dieser Welt" lassen vermuten, daß der Vortrag bereits 1828 und nicht erst 1838 zur 68. Wiederkehr des Geburtstages von Ludwig van Beethoven gehalten wurde. Es könnte sich um eine spätere, vielleicht als Geschenk angefertigte Abschrift handeln, zumal sich am Ende des Manuskriptes ein Eintrag von alterszittriger Hand findet: "Ich danke die (sic) lieben Schulen! Unter Thränen gelesen im (!) meinen 7u.7sten Jahr!" – Gering gebräunt.