613: PREDIGTEN – REHLEN, E.,

Über die Erwartung einer allgemeinen Religionsvereinigung. Eine Predigt, am 2. Sonnt. nach Ostern 1798 in der Hauptkirche zu Nördlingen gehalten. Nördlingen, Beck, o. J. (1799). Kl.-8º. 32 S. Brosch. d. Zt. (Rücken defekt, berieben). (23)
Schätzpreis: 500,- €


Einzige Ausgabe. – Allgemeines Repertorium der Literatur, 3. Quinquennium, Bd. I/1, Weimar 1807, III, 2551. Kayser IV, 457 (die Reproduktuion dieser Aufnahme ist nicht an der gehörigen Stelle zu finden – entweder hat man den Eintrag in der damaligen Redaktion des Verlages Saur verloren oder an eine falsche Stelle sortiert). – Von uns über den weltweiten Katalog in öffentlichem Besitz nicht ermittelbar, noch nicht [März 2021] im VD 18.

VORGEB.: DERS., Wie ist es möglich, daß Gott den Krieg zulassen kann? Eine Predigt, am 13. Sonntage nach Trinitatis in der Hauptkirche zu Nördlingen gehalten. Ebda. 1796. Kl.-8º. 29 S., 1 Bl. (weiß). – Erste Ausgabe. – Kayser IV, 457 (reproduziert im GV CXIV, 389). – Über den Verfasser des Werkes weiß der gutunterrichtete Rotermund zu berichten, daß Esajas Rehlen (1767-1800) "designirter Rector und Inspector des Seminariums zu Oettingen, vorher Candidat des Predigtamts zu Nördlingen" gewesen ist. "Er war Verfasser von zwei Predigten, davon eine nachgedruckt wurde, und mehrerer Aufsätze in Böck’s Rathgeber und Gräters Bragur" (Jöcher/Adelung/Rotermund VI, 1593). – Von großer Seltenheit: von uns nur je ein Exemplar in der Staatsbibliothek Augsburg und in der BSB zu ermitteln. Nachgedruckt wurde die hier im Erstdruck vorliegende Theodizeenpredigt 1797, ebenfalls von Beck in Nördlingen, im Neudruck mit nur noch 24 Seiten (vorhanden in der Bibliothek der Erzabtei St. Peter in Salzburg).

Beide Schriften fleckig und gebräunt. – Das schmale, selbständig erschienene Gesamtwerk des frühvollendeten Predigtamtskandidaten Esajas Rehlen, das hier mit den beiden Predigten vorliegt, davon die eine im einzigen, überdies verschollenen Druck, die andere in erster Ausgabe, ist eine Entfaltung des jesuanischen Doppelgebotes der Liebe, getragen und gespeist vom Geist der Aufklärung.