613: AREMBERG, C. DE,

Flores seraphici ... sive icones, vitae et gesta virorum illustrium (qui ab anno 1525. usque ad annum 1580. in eodem ordine, miraculis, ac vitae sanctimonia claruere:) compendiose descripta. Köln, Münich, 1640. Fol. Mit gestoch. Titel und 95 ganzseit. Textkupfern von Johann Eckardt Löffler und Johann Heinrich Löffler. 7 Bl., 71 (recte 73), 447 S., 9 Bl. Blindgepr. Schweinsldr. d. Zt. über Holzdeckeln mit 2 intakten Schließen (einzelne Kratzspuren, etw. berieben und leicht fleckig). (164)
Schätzpreis: 2.500,- €
regelbesteuert 7% MwSt.
Ergebnis: 3.400,- €


Einzige Ausgabe. – Merlo, Nachrichten, 261. Hollstein XXII, 147, 13, und 166, 294-296. Graesse I, 184: "Très recherché." – Prachtwerk kölnischer Kupferstecherkunst. – Der gestochene Titel mit dem heiligen Franziskus als Gärtner (unten bis zum Bildrand beschnitten und angerändert, verso gestempelt), Vortitel mit hs. Besitzeintrag des Wiener Kapuzinerklosters, stellenw. wasserrandig, fleckig und gebräunt. – Dekorativer Einband mit blindgeprägtem Jesus- und Marienmonogramm im Zentrum der Deckel.

Sole edition. – Magnificent work of the art of engraving of Cologne. – The engraved title with St. Francis as gardener (at bottom cut up to plateline and with paper slips mounted, stamped verso), half title with ms. ownership entry of the Vienna Capuchin monastery, waterstained here and there, soiled and browned. – Decorative binding with blind-tooled monogram of Jesus and Virgin Mary at the centre of the covers. – Contemporary blind-pressed pigskin over wooden boards with 2 intact clasps (isolated scratch marks, some rubbing and slight soiling).