611: MORISONS PILLEN – EIN RATHGEBER FÜR ALLE,

welche das Hygienische oder Morison'sche System der Heilkunde beginnen. Enthaltend eine Auswahl wohlbewährter, durch Morison's Vegetabilische Universalmittel bewirkter Kuren. London Meldola, (1846). Mit Titelvign. in Holzstich. 24 S. Ohne Einband. (141)
Schätzpreis: 150,- €


Bibliographisch von uns nicht nachweisbar; über den weltweiten Katalog kein Exemplar in öffentlichem Besitz zu ermitteln. – Der britische Quacksalber James Morison (1770-1840), der nach jahrelanger Krankheit durch Selbstmedikation mit pflanzlichen Pillen eigener Produktion seine Gesundheit wiedererlangte, entwickelte aus diesem an sich selbst erfahrenen Heilerfolg in den zwanziger Jahren des neunzehnten Jahrhunderts ein überaus florierendes Geschäftsmodell. Er stellte große Mengen seines Universalmittels her, der "Morison’s Pills", und vermarktete diese vorwiegend auf Gummigutt, einem abführenden Gummiharz ostindischer Bäume basierenden Pillen exklusiv, nicht ohne vor Verfälschern zu warnen, die er gerichtlich belangen werde. Die 1828 eröffnete Verkaufsstätte in London, "The British College of Health", ist in der Titelvignette wiedergegeben. – Mit kleinen Randläsuren, gebräunt, etw. fleckig. – Seitlich und unten unbeschnitten.