554: GULDENE FRÜCHTEN HIMMLISCHER ANDACHT,

welche zu brechen der göttliche Bräutigam Christus Jesus von der menschlichen Seelen als geistlichen Braut vertröstlich eingeladen wird. Allen christliebenden Seelen ... erst neu in Druck gegeben durch L. X. V. U. V. T. Wien, L. Voigt, 1680. 4º. Mit gestoch. Frontisp. und 7 ganzseit. Textkupfern. 5 Bl., 643 (recte 641) S., 3 Bl. Maroquin d. Zt. mit Rvg., Deckelfileten, Steh – und Innenkantenvg. sowie dreiseitigem Goldschnitt (minimale Altersspuren). (13)
Schätzpreis: 1.200,- €
regelbesteuert 7% MwSt.
Ergebnis: 900,- €


Über den weltweiten Katalog kein Exemplar in öffentlichem Besitz nachweisbar; nicht im VD 17. – Sehr seltener Druck aus der Offizin des Wiener Universitätsbuchdruckers Leopold Voigt, die er von 1670 bis 1706 im Jesuitenhaus bei den Dominikanern betrieb (Reske 981). Mayer verzeichnet 59 Drucke, jedoch keinen im Jahr 1680 (Mayer, Wiens Buchdrucker-Geschichte, Bd. I, S. 291-299). – Die schönen Kupfer von M. van Sommeren und Lerch geschnitten.

Unser Exemplar wurde, wie aus der Beschreibung des Einbandes eindeutig hervorgeht, 1977 in der Novemberauktion bei Karl und Hartung angeboten (Los 1135); nur wenige Exemplare sind in alten Verzeichnissen nachweisbar, so im "Catalogus oder Verzeichniß deren geistlich-theologischen und Predig-Büchern" des Wiener Buchhändlers Johann Michael Christoph von Cölln von 1714 (S. 28), im Würzburger Versteigerungskatalog von Joh. Mich. Mohr von 1823 (Anhang S. 21, Nr. 553) und im "Catalogue des livres rares et curieux" der Collection J. L. Beijers aus dem Jahr 1900 (S. 50), hier mit der Angabe "maroquin rouge". – Paginierung springt von 232 auf 235. – Titel mit Stempel einer Jesuitenbibliothek, S. 187/88 am Außensteg beschnitten, das vorletzte Bl. mit geklebtem Randeinriß, vereinzelt leicht fleckig.