54: BOSNIEN – "SKIZZEN AUS BOSNIEN"

(Deckeltitel). Skizzenbuch eines Teilnehmers am Okkupationsfeldzug 1878. Dat. Bosnien, 1. 9. – 7. 11. 1878. Ca. 20,5 x 26,5 cm. Mit zus. 33 meist mont., meist lavierten Bleistift – und Federzeichnungen und einem farb. Aquarell, jeweils ca. 9,5 x 16 cm, sowie mont. Zeitungsausschnitt. 52 Bl. Blindgepr. Lwd. d. Zt. (Gelenk brüchig, Kanten beschabt, bestoßen). (10)
Schätzpreis: 2.000,- €


Der Feldzug im Herbst 1878 führte die k. k. Truppen in die osmanischen Provinzen Bosnien und Herzegowina, deren Verwaltungshoheit im Berliner Kongreß an Österreich-Ungarn übertragen worden war. Die Okkupation stieß auf erbitterten Widerstand vor allem der muslimischen Bevölkerung.

Die detaillierten, von routinierter Hand ausgeführten Zeichnungen zeigen vor allem die Schauplätze des Krieges, jeweils sorgsam beschriftet und mit Daten versehen. Öfter sind mehrere Daten angegeben, nämlich neben dem Datum eines Gefechtes oder der ersten Skizze vor Ort auch das Datum der Anfertigung des ausgeführten Blattes. Enthalten sind Ansichten etwa von Doboj, Maglaj, Zepce, Vranduk, Zenica, Mokro, Olovo, ferner der Hauptposten bei Dervent und die Vorposten bei Sarajevo auf "Kobila glava" und auf "Kosarsko brdo". Weitere Zeichnungen zeigen Gebäude in Sarajevo, etwa das Feldspital Nr. 1, den großen Turm am Kastell, die Lateinerbrücke, die katholische Kirche, die kleine Moschee am "Develo brdo", die große Moschee "im Westen d. Stadt" sowie türkische Kaserne und griechische Kirche. Daneben gibt es einen Einblick in "unser Zimmer" in Sarajevo im Oktober 1878 und eine Straßenszene mit zwei verschleierten Frauen an einem Brunnen.

Hinweise auf die Identität des Verfertigers unseres Skizzenbuches könnte die Beschriftung der Zeichnung des Grabes für den k. k. Lieutenant Ludwig Bollis von Beinebach (gefallen bei Sarajevo am 19. 8. 1878) geben, den der Zeichner als seinen alten Freund anspricht. Persönlichen Bezug hat wohl auch der eingebundene Zeitungsausschnitt mit einem Bericht eines Offiziers des 27. Feldjägerbataillons, überschrieben mit "Ein Marsch nach Olovo", als dessen Verfasser "J. K. W-fried" angegeben ist. – Innengelenk etw. eingerissen, die Skizzenbuchblätter am Rand etw. fleckig und leicht gebräunt.

Sketchbook of a participant in the Occupation Campaign 1878. With 33 mostly mounted and washed pencil and pen drawings and one watercolor, and with mounted newspaper clipping. – The campaign in the fall of 1878 led the Royal Imperial troops into the Ottoman provinces of Bosnia and Herzegovina, whose administrative sovereignty had been transferred to Austria-Hungary in the Berlin Congress. The occupation met with fierce resistance, especially from the Muslim population. The detailed drawings, executed by a skilled hand, show mainly the theaters of the war, each carefully labeled and accompanied by dates. Included are views of Doboj, Zepce, Vranduk, Zenica, Olovo, the outposts near Sarajevo on "Kobila Glava" and others. Other drawings show buildings in Sarajevo, besides there is a view of "our room" in Sarajevo in October 1878 and a street scene with 2 veiled women. – Clues to the identity of the maker of our sketchbook could be the inscription on the drawing of the grave for Lieutenant Ludwig Bollis von Beinebach, whom the draftsman refers to as an old friend. – Inner joint a bit torn, the sketch sheets at the edge stained and lightly browned. – Blind stamped cloth of the time (joint brittle, edges scuffed, bumped).