5143: GRAHL, AUGUST

(Poppentin 1791-1868 Dresden), Miniaturporträt eines Mannes. Gouache auf Elfenbein. Sign., nicht bezeichnet und dat. (um 1825). Ca. 7 x 6 cm. – In ovalem Messingrahmen (leichte Altersspuren). (90)
Schätzpreis: 300,- €


Der nicht näher identifizierte Dargestellte im Brustbildnis wiedergegeben, bekleidet mit einer aufwendigen Uniform, mit Bruststern und Orden sowie roter Schärpe. Das verso eingravierte Monogramm "ATR" mag einen Hinweis auf den Porträtierten geben. – Die Identität des Künstlers ist umso umfangreicher geklärt. August Grahl war Sohn eines Hofjuweliers und studierte an der Preußischen Akademie der Künste in Berlin. Zahlreiche Reisen zu Studienzwecken und für Aufträge führten ihn durch weite Teile Europas, bis er sich 1835 in Dresden niederließ. Er war einer der bedeutendsten Miniaturmaler und Porträtisten des 19. Jahrhunderts. Er porträtierte zahlreiche herausragende Persönlichkeiten seiner Zeit, so Wilhelm III. von Preußen oder Hans Christian Andersen. – In schönem Erhaltungszustand. – Beiliegt ein Miniaturporträt einer jungen Dame, gerahmt. – Aus einer bayerischen Privatsammlung.