5: ALCHEMIE – TRAKTAT VON JEAN SAUNIER.

Französische Handschrift auf Papier. Frankreich, dat. 1612. 4º. 34 num. Bl., S. 35-56, 6 weiße Bl. Pgt. d. Zt. mit spät. Rsch. (Schließbänder fehlen, Deckel etw. aufgebogen, fleckig und leicht berieben). (4)
Schätzpreis: 1.000,- €
regelbesteuert 19% MwSt.
Ergebnis: 3.000,- €


Frühe Abschrift eines Werkes des Pariser Alchemisten und hermetischen Philosophen Jean Saunier (auch Saugnier; Lebensdaten sind nicht bekannt), laut Kolophon (Bl. 34 recto) am Karsamstag 1612 vollendet von Guillaume Noblet (biographische Daten konnten wir nicht ermitteln). Auf dem fliegenden Vorsatz findet sich ein etwas späterer Eintrag, wohl vom Ende des 17. Jahrhunderts: "Ce manuscrit est précieux. C’est l’original de l’oeuvre de Saugnier qui est dans Castaigne." Tatsächlich enthält die Ausgabe der Werke des Franziskaners Gabriel de Castaigne (auch Chataigne), im Jahr 1661 in Paris bei Hourry erschienen, im zweiten Teil mit dem Titel "Le grand miracle de la nature métallique" eine Abhandlung, die von Jean Saunier stammen soll ("Oeuvre philosophique de Iean Saunier, faite en l’an 1432, le 7 May", zitiert nach Brüning 2040; zuerst hatte Castaigne den Traktat bereits 1615 herausgegeben).

Laut einem Eintrag am Beginn lag unserer Abschrift ein wohl über 200 Jahre altes Manuskript aus der Hand des Verfassers des Traktates zugrunde: "Collation faite sur l’original de un vieux livre escript à la main dont la datte est cy dedans escripte faicte il y a pour le moins deux cens ans par la main du mesme auteur qui a esprouvé toutes ces choses cy après escriptes …"

Geschrieben ist unser Manuskript in kleiner Antiquaminuskel mit kursiven Elementen; die einzelnen Kapitel sind durch eingerückte Überschriften jeweils deutlich voneinander abgesetzt. Insbesondere am Beginn ist es mit zahlreichen Korrekturen versehen, meist wohl vom Schreiber selbst beim erneuten Abgleich mit der Vorlage eingetragen.

Nach dem Kolophon finden sich mehrere, teils schwer leserliche Einträge von verschiedenen Händen. Vermutlich handelt es sich meist um Heilmittelrezepte. – Vorderes Innengelenk angebrochen, etw. fleckig, papierbedingt leicht gebräunt. – Exlibris des Brüsseler Bibliophilen Anselm van den Bogaerde (1776-1866).

Early copy of a work by the Parisian alchemist and hermetic philosopher Jean Saunier (also Saugnier; living dates are not known), according to the colophon (leaf 34 recto) completed on Holy Saturday 1612 by Guillaume Noblet (biographical data could not be obtained). There is a somewaht later entry on the flyleaf, probably from the end of the 17th century: "Ce manuscrit est précieux. C’est l’original de l’oeuvre de Saugnier qui est dans Castaigne".

Our manuscript is written in small antiqua type with italic elements; the individual chapters are clearly separated from each other by indented headings. Especially at the beginning, it contains numerous corrections, most of which were probably made by the scribe himself when he checked the manuscript against the original. – After the colophon there are several entries by different hands, some of which are difficult to read. – Most of them are presumably recipes for medicines. – Front inner joint cracked, somewhat faded, paper slightly tanned. – Contemporary vellum with later spine label (missing closing straps, covers slightly bent, spotty and slightly rubbed). – Bookplate of the bibliophile Anselm van den Bogaerde (1776-1866) from Brussels.