490: OSTASIEN – CHINA – JI, ZHANG,

Nächtlicher Liegeplatz unter der Ahornbrücke. Rollbild mit Steinabreibung einer Kalligraphie, wohl aus Suzhou. China, 20. Jahrhundert. Blattmaß: 133 x 59,5 cm; Gesamtmaß: 190 x 72 cm. In Brokat montiert. (129)
Schätzpreis: 200,- €
regelbesteuert 7% MwSt.
Ergebnis: 190,- €


Das große Rollbild zeigt eines der bekanntesten und beliebtesten chinesischen Gedichte. Der Poet Zhang Ji (um 730-780) beschreibt, wie er als Reisender in einem Boot nachts am Liegeplatz unter der Ahornbrücke in der Stadt Suzhou (hier Gusu, heute Stadtteil von Suzhou) im Schein des untergehenden Mondes einen Fischer mit seiner Fackel beobachtet. Dabei krächzt eine Krähe im Nachtfrost und er hört das Mitternachtsläuten der Glocke des Tempels des Kalten Berges (Hanshan Si). – Der Abrieb stammt von einer Stele am Hanshan Tempel. Die Kalligraphie dazu fertigte Yu Yue (1821-1901). – Mit vereinzelten kleinen hellen Flecken.