49: FRANKFURT – TAGEBUCH von Wilhelmine von Schele zu Schelenburg, verheiratete Müffling.

Deutsche Handschrift auf Papier. Dat. Frankfurt, 19. 6. – 20. 10. (1790). 46 Bl. Beschäd. Pp. d. Zt. (34)
Schätzpreis: 500,- €
Ergebnis: 250,- €


Tagebuch einer Frankfurter Internatsschülerin mit ausführlichen Beschreibungen der Wahl und der Krönung von Kaiser Leopold II.; in kleiner, gut leserlicher Kurrentschrift eng beschrieben. – Aus dem Tagebuch geht die Identität der Schreiberin nicht hervor. Man erfährt lediglich, daß sie öfter Briefe an ihre Mutter schreibt und häufig nach Duisburg, vielleicht ihre Heimat, sowie jeweils einmal an eine Kusine in Elberfeld, an die "Frau Tante auf der Au", und an ihren Bruder. Nach Auskunft des Einlieferers handelt es sich um Wilhelmine von Schele zu Schelenburg (1775-1836), die jüngere Schwester des hannoverschen Ministers Georg von Schele (1771-1844). Im Jahr 1799 heiratete sie den preußischen Generalfeldmarschall und Geodäten Karl von Müffling (1775-1851), dem sie drei Kinder gebar. – Die kurzen täglichen Einträge geben einen Einblick in den Internatsalltag. Fester Bestandteil der Erziehung sind Gebete, Besuche in der französischen Kirche und das Lesen in den Schriften des reformierten Predigers Georg Joachim Zollikofer. Unterrichtet werden Rechnen, Französisch sowie Klavier, Singen und Zeichnen. Einen Großteil der Zeit verbringen die Mädchen mit Handarbeiten, angeleitet vor allem von der Haubenstecherin Kirchner. Zu den Freizeitvergnügen zählen Spazieren, Besuche der französischen Komödie oder ein Ausflug nach Wilhelmsbad. – Im Vorfeld von Kaiserwahl und – krönung berichtet die Schülerin über die nahezu täglichen Anfahrten von Gesandtschaften, stets beeindruckt von der Pracht der Staatswagen und dem Aufwand an Dienerschaft, insbesondere aber von den kostbaren Gewändern. Die Schilderungen zu den zeremoniellen An- und Abfahrten am Tag der Wahl am 30. September und zur Krönung von Kaiser Leopold II. am 9. Oktober nehmen jeweils über zehn Seiten ein. Dabei werden die pflichtgemäßen Aufzählungen zur Abfolge der Gesandten sichtlich voller Begeisterung durch unmittelbare Eindrücke und kleine Erlebnisse ergänzt. – Block gebrochen, am Ende 2 Blätter entfernt, minimal fleckig.