420: EMBLEMBÜCHER – DAVID, J.,

Christeliicken Waerseggher. Met een Rolle der Deugtsaemheyt daer op dienende. Ende een Schildt-Wacht teghen de valsche Waerlegghers, Tooveraers etc. 3 Tle. in 1 Bd. Antwerpen, Plantin-Moerentorf, 1603/02. 4º. Mit gestoch. Titel, gestoch. Titelvign., Kupfertafel mit mont. beweglichem Teil, 99 (statt 100) Kupfertafeln, ganzseit. Textkupfer sowie Holzschnitt-Druckermarke. 7 Bl., 372 S., 3 (statt 4) Bl., XXXVII S., 6 (statt 7 Bl.) Gepr. Ldr. d. Zt. (stärker beschabt und bestoßen). (207)
Schätzpreis: 340,- €
Ergebnis: 240,- €


Landwehr 184. Praz 313: "Scarce". De Backer/Sommervogel I, 251. – Wohl eine von mehreren Druckvarianten im gleichen Jahr. – Es fehlen die Tafel 33, ein (eventuell weißes) Blatt sowie das letzte Blatt mit dem Privileg. – Erste niederländische Übersetzung des 1601 lateinisch erschienenen Werkes "Veridicus christianus" mit denselben Kupfern wie in der ersten Ausgabe. Die Kupfertafeln von Theodor Galle jeweils mit dreisprachigem Text (niederländisch, lateinisch und französisch). Das Wierix zugeschriebene Textkupfer mit den zehn Malern als Titelkupfer zum Anhang "Rolle der Deugdsaemheydt", die "lottery-plate" (Landwehr), eigentlich eine Evangelienkonkordanz, hier mit der meist fehlenden beweglichen Scheibe. Der bei Landwehr als 3. Teil beschriebene Druck "Schild-Wacht tot seker waerschovwinghe Teghen de valsche Waersegghers" mit Datierung 1602 auf dem Titel. – Innengelenke angebrochen, Titel oben etw. knapprandig und mit Randläsuren, stellenw. wasserrandig, am Ende mit kleiner Wurmspur im Bundsteg, wenige Einrisse, die letzten Lagen leicht gelockert, tls. etw. fleckig und gebräunt. – Mod. Exlibris.