380: ROTSCHITZ, G. VON,

Processus iuris Deudsch, un(d) Ordenung der Gerichtsleuffte, in bürglichen und peinlichen Sachen. Jtzundt aber auffs new, mit vorzeichung der Rechtsallegaten, ubersehen und gebessert. Bautzen, H. Wolrab, 1565. 8 nn., 204 num. Bl. Restauriertes blindgepr. Ldr. d. Zt. über Holzdeckeln mit Rollen- und Plattenstempeln sowie 2 Messingschließen, monogr. und dat. "G. H. 1571". (190)
Schätzpreis: 800,- €
regelbesteuert 7% MwSt.
Ergebnis: 650,- €


VD 16 ZV 13399. Stintzing/Landsberg I, 559. ADB 29, 381-382. – Das Werk erschien zuerst 1529, erlebte viele Auflagen und "gehört zu der Reihe jener Werke, durch welche die sächsische Praxis sich die Vorherrschaft in ganz Deutschland erobert hat" (ADB). – Georg von Rotschitz war Kanzler von Herzog Heinrich dem Frommen in Freiberg. "Das Buch, welches von dem größesten Einfluß wurde, weil es zuerst das aus germanischen und romanischen Elementen zusammengesetzte, in der sächsischen Praxis ausgebildete Proceßrecht zur Darstellung brachte, behandelt im ersten Theile den Civilproceß, im zweiten den Strafproceß nebst Strafrecht; angehängt sind Ausführungen über das sächsische Familien- und Erbrecht" (Stintzing/Landsberg). – Vorsatz mit Sinnsprüchen von alter Hand, Titel verso gestempelt und mit kleinen hinterlegten Fehlstellen, wenige Marginalien und Anstreichungen von alter Hand, gebräunt und gering fleckig. – Dekorativ gebunden, auf dem Vorderdeckel mit Plattenstempel Justitia, hinten Lucretia.

Endpaper with mottos by contemporary hand, title verso stamped and with small backed defects, a few marginalia and underlinings by contemporary hand, browned and minimally soiled. – In a decorative binding, on front cover with medallion stamp Justitia, on rear cover Lucretia. – Contemporary restored blind-pressed calf over wooden boards with roll-stamps and medallion stamps as well as 2 brass clasps, monogrammed and dated "G. H. 1571".