34: ERDING – TAGEBUCH EINER SCHÜLERIN

des Instituts der Barmherzigen Schwestern Heilig Blut in Erding. Deutsche Handschrift auf Papier. Erding, dat. 1934-35. Mit einigen eingeklebten Photographien, vielen Zeichnungen in Farbstift und Aquarell sowie einigen Scherenschnittvign. Ca. 70 Bl. (davon wenige weiß). Hlwd. d. Zt. (gering beschabt). (16)
Schätzpreis: 300,- €
Ergebnis: 240,- €


Unter dem Motto "Wir wollen zu Land ausfahren" von einer wohl etwa 15jährigen Schülerin angelegtes Erinnerungsbuch, illustriert mit einigen Photographien und geziert mit kindlichen Zeichnungen. – Die sporadischen Einträge in sorgfältiger Reinschrift berichten von Ausflügen unter anderem in das Wendelsteingebirge, in das Werdenfelser Land oder zur Burg Trausnitz in Landshut. Die Mädchenschule Heilig Blut in Erding wurde bis 1938 von Schulwestern zum Barmherzigen Jesus geleitet, ehe sie von den Nationalsozialisten vertrieben wurden. Doch zeugt unser Tagebuch von der Verbreitung nationalsozialistischen Gedankengutes auch in dieser Klosterschule. Überschriften lauten etwa "Deutsches Wandern im Sinn nationaler Erinnerung" oder "Ein Maiengang hinein in die Schlichtheit der Heimatnatur". – Minimal fleckig, gering gebräunt.