3303: NAHA, JOHANN

(Riga 1902-1982 Schleißheim), Teilnachlaß mit zus. ca. 250 Aquarellen, Zeichnungen, Skizzen, Holzschnitten und Deckfarbenbildern, meist mit Ortsansichten, Landschaftsdarstellungen, Porträts und Stilleben. Verschied. Techniken und Bildträger. Viele Arbeiten sign., monogr., bezeichnet und dat. 1945-72. Verschied. Formate. (180)
Schätzpreis: 800,- €
Ergebnis: 400,- €


Die große Sammlung von Arbeiten des an der Münchener Kunstakademie ausgebildeten lettischen Künstlers Johann Naha stammt aus der Zeit teils unmittelbar nach dem Krieg, teils während seines Aufenthaltes im DP-Lager Schleißheim (Lager für "Displaced Persons"), wo er in den Jahren 1951/52 lebte. – Später wurde Johann Naha Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler in München und arbeitete wieder als Maler und Graphiker. Mit den zahlreichen vorliegenden Arbeiten versuchte Naha offenbar, wieder an seine akademische Ausbildung anzuknüpfen und als Künstler in München Fuß zu fassen. Die Zeichnungen sind von beachtlicher Qualität, der nüchterne Realismus ist gelegentlich durch eine mehr oder weniger starke Stilisierung gebrochen. – Altersspuren.