330: MARINONI, G. G.,

De astronomica specula domestica et organico apparatu astronomico libri duo. Wien, Kaliwoda, 1745. Fol. Mit Frontisp., Titelvign., Initiale und Kopfvign. (alles gestoch.), 21 (statt) 43 gefalt. Kupfertafeln, 8 ganzseit. Kupfern auf Tafelseiten und 9 Textkupfern (davon eines ganzseitig). 11 Bl., 210 S., 1 Bl. (statt 2). Ohne Einband. (28)
Schätzpreis: 1.200,- €
regelbesteuert 7% MwSt.


Erste Ausgabe. – Poggendorff II, 53. Riccardi II, 119, 10. Libri rari 182. Lalande 426. Kenney 115. Mayer II, 27: "Ein Prachtwerk mit sehr schönen Kupferstichen." – Vgl. Zinner, Astronom. Instrumente, 206 und 437 (Ausg. 1746). – "One of the most exquisitely illustrated astronomical works ever printed" (Kenney). – Giovanni Giacomo Marinoni, geboren 1676 in Udine, studierte in Wien und wurde kaiserlicher Hofmathematikus, auch "Lehrer der Kaiserin Maria Theresia in der Astronomie" (Wurzbach), 1726 Direktor der Akademie der Kriegswissenschaft in Wien und starb dort 1755. Er vermaß das Herzogtum Mailand und errichtete auf seinem Haus in Wien "auf eigene Kosten ein Observatorium, welches als eines der schönsten zu seiner Zeit bestehenden galt" (Wurzbach) und das in vorliegendem Buch mitsamt seinen zahlreichen Instrumenten beschrieben wird. – Das Frontispiz wurde von Johann Christoph Winckler gestochen, von ihm stammt auch eine Initiale (da er hier sein Vornamensmonogramm "J. C." zu einem "X" aneinandergelehnt hat, ging er als X. Winckler in die Kunstgeschichte ein). Alle anderen Kupfer stammen vermutlich von A. Kaltschmidt. – Vorhanden sind folgende Tafeln: Lib. I, I und IV; Sect. I, I und II; Sect. II, II-VIII; Sect. III, III; Sect. IV, III; Sect. V, IV, V und VIII; Sect. VI, V, VI und IX; Sect. VII, I. – Es fehlt das zweite Erratablatt. – Block gelockert, das gestochene Frontispiz unten mit Abschnitt von 4 Zentimetern, einzelne Marginalien von alter Hand, gering fleckig.

First edition. – Missing the second errata sheet. – Block loosened, bottom part of the frontispice cut off (about 4 cm), sporadic old marginalia, slightly soiled. – Unbound.