33: SCHROETER – "VI SONATES POUR LE CLAVECIN,

avec l'Accompagnement d'un Violon Composés par Schroeter". Notenhandschrift auf Papier. Nicht dat. (wohl um 1775/80). Gr.-Fol. (37,4 x 23,5 cm). 6 nn. Bl. Fadenbindung d. Zt., ohne Einband. (135)
Schätzpreis: 250,- €
regelbesteuert 19% MwSt.
Nachverkaufspreis: 125,- €

Klicken Sie hier, um dieses Objekt im Nachverkauf
per E-Mail anzufragen bzw. zu kaufen oder
geben Sie die Adresse auctions@zisska.de direkt ein.

Die "Six Sonatas for the pianoforte or harpsichord with violin and bass", das Opus 2 von Johann Samuel Schroeter, 1772 im Druck erschienen bei Hummel in Amsterdam und Napier in London (RISM A/I, S 2162 und S 2163), gehören zu den frühesten Werken des Komponisten, der 1772 in London mit einem Klavierkonzert und zwei Folgen von je sechs Sonaten debütierte. Nur die Anordnung der Sonaten weicht in dieser wohl in zeitlicher Nähe zum Druck entstandenen Abschrift, die wahrscheinlich zu Aufführungszwecken angefertigt worden ist, bei den letzten drei Sonaten ab. Unsere Abschrift enthält nur die Violinstimme; ein Manuskript mit der zugehörigen Cembalostimme wurde in unserer Auktion 69 (Nr. 17) verkauft. Erstaunlicherweise stammte die Betitelung beider Manuskripte eindeutig von derselben Hand – wir vermuteten damals, daß es sich um diejenige des mit der Bach-Familie befreundeten Bernburger Organisten und Komponisten Johann Christoph Oley (1738-1789) handle – , doch sind die Noten beider Handschriften in sehr unterschiedlicher Art, also von verschiedenen Kopisten, ausgeführt. – Leicht gebräunt und fleckig, unbeschnitten.