3293: SERAPHIM, JULIANA

(Jaffa 1934-2005), Ohne Titel. Sand und Öl auf Leinwand. Sign. und dat. (19)63. 100 x 80 cm. – Gerahmt. (114)
Schätzpreis: 5.000,- €
Ergebnis: 10.000,- €


Die palästinensische Künstlerin erhielt ihre Ausbildung an der Lebanese Fine Arts Academy in Beirut, wohin sie 1952 mit ihrer Familie geflüchtet war. Studienstipendien ermöglichten ihr Aufenthalte in Madrid und Florenz, aber auch in Frankreich. Dreimal vertrat sie den Libanon auf Biennalen, in Alexandria (1962), in Paris (1963) und in Sao Paulo (1967). – Unser Gemälde stammt aus dieser wichtigen frühen Zeit im Werk der Künstlerin. Im Gegensatz zu ihren libanesischen Zeitgenossen, die einen klar figurativen Stil bevorzugten, wählt Seraphim eine abstraktere, wohl aber an Gegenständlichem orientierte Malweise. In sich überlappenden Linien und Strukturen schafft sie Traumgebilde und spielt mit Tiefenwirkung. Auf unserem Gemälde ist am Unterrand ein für die orientalische Architektur charakteristischer Hufeisenbogen zu erkennen, der den Weg in die Sphären darüber, wohl einen Suq oder Basar eröffnet. Die erdigen Töne, die durch die Beimischung von Sand zudem eine ungeheure Haptik erlangen und mattierend wirken, tragen wiederum zu der Vermischung der Ebenen bei. – Mit wenigen, kleinen Abplatzungen. – Provenienz: Vom derzeitigen Eigentümer bei der Künstlerin erworben.

Sand and Oil on canvas. Signed and dated. – The Palestinian artist studied in Beirut, Madrid, Florence and France and represented Lebanon at the biennals in Alexandria, Paris and Sao Paolo. – Our work is from the rare early period of Juliana Seraphim. – With few smaller chips. – Provenance: bought directly from the artist by the current owner.