3281: PENCK, A. R. (EIGENTLICH RALF WINKLER)

(Dresden 1939-2017 Zürich), Kopf I. Ölkreide auf Papier. Sign., nicht dat. (1996). 20,8 x 13,3 cm. – Unter Glas (ungeöffnet). (114)
Schätzpreis: 2.600,- €
Ergebnis: 2.000,- €


A. R. Penck fiel den staatlichen Behörden noch vor Beginn seiner Ausbildung auf und seine Bewerbung an den Akademien in Dresden und Berlin blieben ohne Erfolg. Er bildete sich darauf hin weitgehend autodidaktisch weiter und verdiente sich seinen Unterhalt als Heizer, Briefträger oder Kleindarsteller in (nicht genehmigten) Filmen. 1980 wurde er aus der DDR ausgebürgert und ließ sich zunächst in der Nähe von Köln nieder. Die Nähe zu seinem Freund und Künstlerkollegen Jörg Immendorff (1945-2007) mag hier wohl eine Rolle gespielt haben. Bekannt sind vor allem Pencks Werke voller Kürzel, Symbole und Strichmännchen, die häufig vor monochromen Hintergrund in Primärfarben stehen. Unsere Arbeit ist hingegen ein kraftvolles Porträt, das immer noch dem abstrahierenden Duktus folgt, dabei jedoch zugleich tief hinter die Fassade des Bärtigen dringt und sicher als Selbstporträt anzusehen ist. – Frei schwebend montiert.