326: HOMÖOPATHIE – HAHNEMANN – SIMON, F. A.,

Samuel Hahnemann, Pseudomessias medicus kat exochen (Graece), der Verdünner, oder kritische Ab – und Ausschwemmung des medicinischen Augiasstalles, Organon der Heilkunst, auch homöopathische Heilkunst genannt. Hamburg, Hoffmann und Campe, 1830. VIII, 303 S. Hldr. d. Zt. mit Rtit. (Kapitale leicht beschäd., berieben und bestoßen). (6)
Schätzpreis: 400,- €
regelbesteuert 7% MwSt.


Einzige Ausgabe. – Waller 14962. Tischner 458: "Eine sachliche Klärung wird niemand in diesen Schriften erwarten, immerhin sind sie gerade wegen ihrer Schärfe und der marktschreierischen Titel bekannt geworden und gewiss nicht ohne Einfluss auf die Stimmung der schulmedizinischen Ärzte gewesen. … Es konnte nicht ausbleiben, dass durch solche Arbeiten die Luft auf dem Kampffeld völlig vergiftet wurde." – In den folgenden Jahren erschienen noch drei Fortsetzungen dieser bis heute aktuellen Schmähschrift. Der Hamburger Arzt Friedrich Alexander Simon (1793-1869) war literarisch nicht nur als Homöopathiegegner fruchtbar, sondern auch "der productivste und kampflustigste Syphilograph aller Zeiten und Völker" (Hirsch/Hübotter V, 276). – Vorsätze leimschattig und mit Besitzvermerk, hinteres Innengelenk gebrochen, gebräunt und stellenw. stärker fleckig.