3207: ALECHINSKY, PIERRE

(geboren 1927 in Brüssel), "Saute d?humeur". Lavierte Tuschpinselzeichnung auf marmoriertem Büttenpapier. Sign., bezeichnet und dat. 1967. 21 x 23,5 cm. – Unter Glas (nicht geöffnet). (162)
Schätzpreis: 3.000,- €


Der belgische Maler Pierre Alechinsky war ab 1949 Mitglied der von 1948 bis 1951 bestehenden Künstlergruppe CoBrA. Nach seinem Studium der Buchillustration und Typographie an der Hochschule für Architektur und angewandte Kunst in Brüssel arbeitete er vor allem mit einer abstrakten Formensprache. Diese wandelte sich durch seine intensive Auseinandersetzung mit der Technik der chinesischen Malerei und einen Besuch 1955 in Japan. Seine weiter der Fläche verpflichteten Darstellungen wurden nun figurativer und gegenständlicher. An der documenta in Kassel nahm er 1964 und abermals 1977 teil, 1972 stellte er im belgischen Pavillon auf der Biennale in Venedig aus. – Unsere Zeichnung entstand genau zwischen der ersten Teilnahme an der documenta und der Biennale. Wie häufig in seinem Werk, verwendete Alechinsky ein bereits gebrauchtes Papier, hier eines mit einer schwarzweißen Marmorierung. Das Motiv ähnelt mit kleinen Abweichungen einer Radierung desselben Titels (vgl. van de Loo 283 und Rivière 332) und ist wohl ein Entwurf, den der Künstler dann in etwas abgewandelter Form in der Radierung umsetzte. – Vereinzelt mit Fleckchen, minimal gebräunt. – Provenienz: Ehemals im Besitz von Kurt Martin, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, 1957-64.

"Saute d. humeur". Washed ink drawing on marbled laid paper. Signed, inscribed and dated 1967. – Framed and glazed (unopened). – Sporadically soiled, minimally tanned. – Provenance: From the collection of the late Kurt Martin, General Director of the Bavarian State Painting Collections.